Geschichte Podcasts

Die Vereinten Nationen sind geboren

Die Vereinten Nationen sind geboren


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Am 24. Oktober 1945 ist die Charta der Vereinten Nationen, die am 26. Juni 1945 verabschiedet und unterzeichnet wurde, nun wirksam und durchsetzbar.

Die Vereinten Nationen wurden aus der wahrgenommenen Notwendigkeit geboren, um internationale Konflikte besser zu schlichten und Frieden auszuhandeln, als es der alte Völkerbund vorsah. Der wachsende Zweite Weltkrieg wurde der eigentliche Anstoß für die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die Sowjetunion, mit der Formulierung der ursprünglichen UN-Erklärung zu beginnen, die im Januar 1942 von 26 Nationen unterzeichnet wurde, als formeller Akt der Opposition gegen Deutschland, Italien und Japan. die Achsenmächte.

Die Prinzipien der UN-Charta wurden erstmals auf der Konferenz von San Francisco formuliert, die am 25. April 1945 zusammentrat. Die Konferenz legte eine Struktur für eine neue internationale Organisation fest, die „nachfolgende Generationen vor der Geißel des Krieges retten … den Glauben bekräftigen“ sollte in den grundlegenden Menschenrechten … Bedingungen zu schaffen, unter denen Gerechtigkeit und Achtung der Verpflichtungen aus Verträgen und anderen Quellen des Völkerrechts gewahrt werden können, und sozialen Fortschritt und bessere Lebensstandards in größerer Freiheit zu fördern.“

Zwei weitere wichtige Ziele, die in der Charta beschrieben sind, waren die Achtung der Prinzipien der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung aller Völker (ursprünglich an kleinere Nationen gerichtet, die jetzt anfällig dafür sind, von den aus dem Krieg hervorgegangenen kommunistischen Giganten verschluckt zu werden) und die internationale Zusammenarbeit bei der Lösung wirtschaftlicher, soziale, kulturelle und humanitäre Probleme auf der ganzen Welt.

Nach dem Ende des Krieges lag die praktische Verantwortung für die Aushandlung und Aufrechterhaltung des Friedens beim neuen UN-Sicherheitsrat, dem die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, die Sowjetunion und China angehören. Jeder hätte ein Vetorecht gegenüber dem anderen. Winston Churchill forderte die Vereinten Nationen auf, ihre Charta in den Dienst der Schaffung eines neuen, vereinten Europas zu stellen – vereint in seiner Opposition gegen die kommunistische Expansion – Ost und West. Angesichts der Zusammensetzung des Sicherheitsrats wäre dies leichter gesagt als getan.

LESEN SIE MEHR: 10 unvergessliche Momente in der Geschichte der Vereinten Nationen


Geschichte und Prinzipien der Vereinten Nationen

  • M.A., Geographie, California State University - East Bay
  • B.A., Englisch und Geographie, California State University - Sacramento

Die Vereinten Nationen sind eine internationale Organisation, die die Durchsetzung des Völkerrechts, der Sicherheit und der Menschenrechte für die wirtschaftliche Entwicklung und den sozialen Fortschritt für Länder auf der ganzen Welt erleichtern soll. Die Vereinten Nationen umfassen 193 Mitgliedsländer und zwei ständige Beobachtereinheiten, die nicht abstimmen können. Der Hauptsitz befindet sich in New York City.


Geschichte der UNESCO

Als diese Konferenz 1945 begann (kurz nach der offiziellen Gründung der Vereinten Nationen), gab es 44 Teilnehmerländer, deren Delegierte beschlossen, eine Organisation zu gründen, die eine Kultur des Friedens fördert, eine "intellektuelle und moralische Solidarität der Menschheit" herstellt, und einen weiteren Weltkrieg verhindern. Als die Konferenz am 16. November 1945 endete, gründeten 37 der teilnehmenden Länder die UNESCO mit der Verfassung der UNESCO.

Nach der Ratifizierung trat die Verfassung der UNESCO am 4. November 1946 in Kraft. Die erste offizielle Generalkonferenz der UNESCO fand dann vom 19. November bis 10. Dezember 1946 in Paris mit Vertretern aus 30 Ländern statt. Seitdem hat die UNESCO weltweit an Bedeutung gewonnen und die Zahl der teilnehmenden Mitgliedsstaaten ist auf 195 angewachsen (193 Mitglieder der Vereinten Nationen, aber auch die Cookinseln und Palästina sind Mitglieder der UNESCO).


Am Ende kommt es auf Werte an [. ] Wir möchten, dass die Welt, die unsere Kinder erben, durch die in der UN-Charta verankerten Werte definiert wird: Frieden, Gerechtigkeit, Respekt, Menschenrechte, Toleranz und Solidarität.

Antonio Guterres
Generalsekretär der Vereinten Nationen

Der Generalsekretär ist Chief Administrative Officer der Vereinten Nationen – und auch ein Symbol für die Ideale der Organisation und ein Fürsprecher für alle Völker der Welt, insbesondere für die Armen und Schwachen.

Der Generalsekretär wird von der Generalversammlung auf Empfehlung des Sicherheitsrats für eine fünfjährige, verlängerbare Amtszeit ernannt.

Der derzeitige Generalsekretär und der neunte Inhaber des Amtes ist António Guterres aus Portugal, der sein Amt am 1. Januar 2017 antrat.

Am 18. Juni 2021 wurde Guterres erneut für eine zweite Amtszeit ernannt und versprach als seine Priorität, der Welt weiterhin dabei zu helfen, einen Kurs aus der COVID-19-Pandemie zu finden.


Eine kurze Geschichte der Vereinten Nationen

Die Vereinten Nationen – eine manchmal umstrittene, aber oft unterschätzte globale Institution – werden heute 71 Jahre alt.

Der Tag markiert den heutigen Tag der Vereinten Nationen, der die Arbeit des internationalen Gremiums fördert und uns daran erinnert, wie viel mehr getan werden muss, um Frieden und Sicherheit zu erreichen.

„Am Tag der Vereinten Nationen reflektieren wir die Fortschritte, die wir seither gemacht haben, beschließen, diesen Fortschritt voranzutreiben und bekräftigen unser Engagement für internationale Zusammenarbeit, die in den Rechten und Pflichten der Nationen auf der ganzen Welt verankert ist“, sagte das Weiße Haus in einer Pressemitteilung.

Die Vereinten Nationen gibt es seit fast einem Dreivierteljahrhundert, und wir sind jetzt zwei Generationen vom Zweiten Weltkrieg entfernt – dem Krieg, der die Welt dazu inspirierte, sich zusammenzuschließen, um internationale Streitigkeiten in einem globalen Forum statt auf dem Schlachtfeld anzugehen. Dies hat dazu geführt, dass wir vergessen haben, wie die Vereinten Nationen entstanden sind und wie sie zu der Institution wurden, die sie heute ist.

Die Vereinten Nationen, die heute hauptsächlich in New York und Genf ansässig sind, waren die zweite Iteration einer internationalen Organisation, die Kriegs- und Friedensfragen lösen und die schwächsten Nationen durch kollektive Sicherheit schützen sollte.

Der nach dem brutalen Ersten Weltkrieg gegründete Völkerbund war von Anfang an eine Katastrophe. Obwohl es einen ehrgeizigen Umfang hatte, wurde es vom Senat der Vereinigten Staaten abgelehnt, es vertrat nicht die unter Kolonialmächte lebenden Menschen und zeigte sich unfähig, mit der japanischen und Nazi-Aggression umzugehen. Die in Genf ansässige Liga löste sich zu Beginn des Zweiten Weltkriegs schnell auf, der Millionen Menschen auf der ganzen Welt tötete und einige der schrecklichsten Massenmorde in der Geschichte erlebte.

Nach dem Krieg trafen sich in San Francisco Vertreter von 50 Ländern unter Führung der Vereinigten Staaten und ihres Präsidenten Franklin D. Roosevelt auf der Konferenz der Vereinten Nationen über die internationale Organisation. Dort und in Dumbarton Oaks in Washington D.C. schufen sie die Charta der Vereinten Nationen, die am 26. Juni 1945 von 50 Mitgliedstaaten unterzeichnet wurde. D ie Vereinten Nationen wurden im Oktober desselben Jahres geboren, nachdem sie von den größten Mächten der Welt ratifiziert worden waren.

Im Wesentlichen wurden die Vereinten Nationen mit der Überzeugung gegründet, dass nur eine multilaterale Institution den Weltfrieden garantieren kann. Miteinander zu reden war besser als der Pferdehandel hinter den Kulissen für Macht und Prestige, der zuvor ein wesentlicher Bestandteil der Außenbeziehungen war. Es lehnte auch das Gleichgewicht der Machtpolitik ab, das ein Jahrhundert zuvor die internationalen Beziehungen prägte.

Die Vereinten Nationen waren in erster Linie eine Sicherheitsinstitution mit dem Sicherheitsrat – zusammen mit der Generalversammlung – als führendem Gremium. Die Rolle der Vereinten Nationen hat sich seitdem auf Flüchtlinge, Umwelt, Waffen, Gesundheit und sogar die globale Strafjustiz ausgeweitet.

Es waren 50 Gründungsmitglieder der Vereinten Nationen. Dekolonisation, Krieg und Unabhängigkeitsbewegungen haben dazu beigetragen, die gegenwärtigen 193 Mitgliedsstaaten zu schaffen.

Die Geschichte der Vereinten Nationen war manchmal turbulent. Hier sind einige der wichtigsten Ereignisse seit seiner Gründung:

Die UN-Generalversammlung hat ihre erste Resolution verabschiedet, um sich zur Abschaffung von Atomwaffen zu verpflichten.

Die Vereinten Nationen stimmten dafür, Palästina durch jüdische und arabische Sektoren aufzuteilen.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird von der Generalversammlung angenommen. Zwei weitere Abkommen über bürgerliche, politische, soziale und kulturelle Rechte sollten in den 1960er und 1970er Jahren folgen.

Die Spannungen zwischen Juden und Arabern in Palästina führten zur ersten UN-Friedensmission.

Die Weltgesundheitsorganisation wurde unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen gegründet, um sich hauptsächlich mit übertragbaren Krankheiten wie Pocken, Tuberkulose, Malaria und HIV zu befassen.

Nach der Invasion Südkoreas durch den Norden stimmte der UN-Sicherheitsrat für die Eindämmung der Aggression – ohne eine Stimme der Sowjetunion, die das Forum zu dieser Zeit boykottierte. Es ist das einzige Mal, dass sich der Sicherheitsrat während des Kalten Krieges auf größere Militäraktionen geeinigt hat.

Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge wurde geschaffen, um sich um die Millionen von Europäern zu kümmern, die nach dem Zweiten Weltkrieg vertrieben wurden. Diese Organisation steht jetzt an vorderster Front im Kampf um die Ernährung und Unterbringung von Millionen Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Somalia und anderen von Krieg und Armut betroffenen Ländern.

Dutzende ehemaliger Kolonien traten der Organisation nach der Unabhängigkeit bei.

Auf einer Sitzung des Sicherheitsrats zeigt der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, dass die Sowjetunion Raketen auf Kuba stationiert und damit die Kubakrise auslöst.

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen wurde geschaffen, um sich mit globalen Umweltproblemen zu befassen.

Der kambodschanische Völkermord begann, ohne dass die Vereinten Nationen ihn aufhalten konnten. Für sein Scheitern in Ruanda im Jahr 1994 würde es mit ähnlichen Kontroversen konfrontiert sein.

In Montreal wird der Vertrag zum Schutz der Ozonschicht unterzeichnet.

Die Sowjetunion brach zusammen und viele ihrer Satellitenstaaten wurden unabhängige Länder und Mitglieder der Vereinten Nationen

Die Vereinten Nationen richteten das erste Kriegsverbrechergericht für Täter von Massengräueltaten während des Krieges in Jugoslawien ein.

Die Millenniumsentwicklungsziele der Vereinten Nationen wurden geschaffen, um Fortschritte bei der Bekämpfung von Armut und Unterernährung zu fördern und gleichzeitig die Menschenrechte, die Gleichstellung der Geschlechter, die ökologische Nachhaltigkeit und die Bildung zu fördern. Die Ziele wurden weitgehend als Erfolg gewertet und wurden kürzlich durch die Sustainable Development Goals ersetzt.

Die Vereinten Nationen haben den Internationalen Strafgerichtshof eingerichtet, um Verdächtige vor Gericht zu stellen, die Kriegsverbrechen, Völkermord und andere Gräueltaten begangen haben sollen. Die Vereinigten Staaten sind nicht Mitglied des Gerichts.

Derzeit gibt es 16 UN-Friedenssicherungseinsätze und über 100.000 UN-Friedenstruppen aus 123 Ländern.

Im Laufe der Jahre haben sich die Vereinten Nationen von einer multilateralen Organisation mit Schwerpunkt auf Sicherheit zu einer gewandelt, die mehr Verantwortung für Probleme übernommen hat, die nur global gelöst werden können: Flüchtlingsströme, Verbreitung von Waffen, Umweltschäden, humanitäre Notkrisen und öffentliche Gesundheit . Diese Missionen hatten gemischten Erfolg, aber vielleicht mehr, als wenn ihnen einzelne Länder oder regionale Bemühungen allein gegenüberstanden.

Die Vereinten Nationen sind jedoch nur so effektiv wie die Summe ihrer Bestandteile, der Mitgliedstaaten. Ohne sie sind die Vereinten Nationen machtlos.


UN-Charta

Die Charta der Vereinten Nationen ist das Gründungsdokument der Vereinten Nationen. Es wurde am 26. Juni 1945 in San Francisco zum Abschluss der Konferenz der Vereinten Nationen über die internationale Organisation unterzeichnet und trat am 24. Oktober 1945 in Kraft.

Die Vereinten Nationen können aufgrund ihres einzigartigen internationalen Charakters und der Befugnisse ihrer Charta, die als internationaler Vertrag gilt, in einer Vielzahl von Fragen tätig werden. Als solche ist die UN-Charta ein Instrument des Völkerrechts, an das die UN-Mitgliedstaaten gebunden sind. Die UN-Charta kodifiziert die wichtigsten Prinzipien der internationalen Beziehungen, von der souveränen Gleichheit der Staaten bis zum Verbot der Anwendung von Gewalt in den internationalen Beziehungen.

Seit der Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1945 orientieren sich Mission und Arbeit der Organisation an den Zielen und Grundsätzen ihrer Gründungscharta, die 1963, 1965 und 1973 dreimal geändert wurde.

Der Internationale Gerichtshof, das wichtigste Rechtsorgan der Vereinten Nationen, arbeitet gemäß dem Statut des Internationalen Gerichtshofs, das der UN-Charta beigefügt ist und einen integralen Bestandteil derselben bildet. (Siehe Kapitel XIV, Artikel 92)

Besuchen Sie die Sammlung der Übersetzungen der UN-Charta der UN Dag Hammarskjöld Library.

Kaufen Sie die UN-Charta

Ein brandneues Design ist zum Kauf verfügbar. Diese neu gestaltete Ausgabe zum 70-jährigen Jubiläum der Vereinten Nationen enthält eine neue Einführung mit dem Titel „Vom Krieg zum Frieden“, exklusive Archivfotos und das Statut des Internationalen Gerichtshofs.

Audiovisuelle Bibliothek der Vereinten Nationen

Sehen Sie sich historisches Filmmaterial von der Unterzeichnung der UN-Charta-Dokumentation über die Gründung der Organisation der Vereinten Nationen und die Konferenz von San Francisco im Jahr 1945 an

Fanfare für alle Völker

Dieser Film, der im Kontrast zu den ergreifenden Worten der Präambel der Charta der Vereinten Nationen steht, wurde vor einem Publikum von Staatsoberhäuptern aus der ganzen Welt uraufgeführt. Fanfare umfasst sechs Sprachen und beinhaltet hochmodernes Drohnenmaterial und atemberaubende Luftaufnahmen mit einer inspirierenden originalen symphonischen Partitur.


Geschichte der Erklärung

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die am 10. Dezember 1948 von der UN-Vollversammlung verabschiedet wurde, ist das Ergebnis der Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs. Mit dem Ende dieses Krieges und der Gründung der Vereinten Nationen gelobte die internationale Gemeinschaft, Gräueltaten wie jenen dieses Konflikts nie wieder zuzulassen. Die Staats- und Regierungschefs der Welt haben beschlossen, die UN-Charta durch einen Fahrplan zu ergänzen, um die Rechte jedes Einzelnen überall zu garantieren. Das von ihnen erwogene Dokument, das später zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde, wurde auf der ersten Sitzung der Generalversammlung 1946 aufgenommen.

Die Versammlung prüfte diesen Entwurf einer Erklärung über die grundlegenden Menschenrechte und Grundfreiheiten und übermittelte ihn dem Wirtschafts- und Sozialrat "zur Bezugnahme an die Menschenrechtskommission zur Prüfung . . . bei der Ausarbeitung einer internationalen Grundrechtecharta". Die Kommission ermächtigte auf ihrer ersten Sitzung Anfang 1947 ihre Mitglieder, einen so genannten „Vorentwurf der Internationalen Menschenrechtscharta“ zu formulieren. Später wurde die Arbeit von einem formellen Redaktionsausschuss übernommen, der sich aus Mitgliedern der Kommission aus acht Staaten zusammensetzte, die unter Berücksichtigung der geografischen Verteilung ausgewählt wurden.

Die Menschenrechtskommission bestand aus 18 Mitgliedern mit unterschiedlichem politischen, kulturellen und religiösen Hintergrund. Eleanor Roosevelt, Witwe des amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt, leitete den Entwurfsausschuss der UDHR. Mit ihr waren René Cassin aus Frankreich, der den ersten Entwurf der Erklärung verfasste, der Berichterstatter des Ausschusses, Charles Malik aus dem Libanon, der stellvertretende Vorsitzende Peng Chung Chang aus China, und John Humphrey aus Kanada, Direktor der UN-Menschenrechtsabteilung, die die die Blaupause der Erklärung. Aber Frau Roosevelt wurde als treibende Kraft für die Annahme der Erklärung anerkannt.

Die Kommission trat 1947 zum ersten Mal zusammen. In ihren Memoiren erinnert sich Eleanor Roosevelt:

Dr. Chang war ein Pluralist und vertrat auf charmante Weise die These, dass es mehr als eine Art von ultimativer Realität gibt. Die Erklärung, sagte er, sollte mehr als nur westliche Ideen widerspiegeln, und Dr. Humphrey müsste in seinem Ansatz eklektisch sein. Seine Bemerkung war zwar an Dr. Humphrey gerichtet, aber in Wirklichkeit an Dr. Malik gerichtet, von dem sie eine prompte Erwiderung auslöste, als er ausführlich die Philosophie von Thomas von Aquin darlegte. Dr. Humphrey beteiligte sich begeistert an der Diskussion, und ich erinnere mich, dass Dr. Chang einmal vorschlug, dass das Sekretariat vielleicht einige Monate damit verbringen könnte, die Grundlagen des Konfuzianismus zu studieren!

Der endgültige Entwurf von Cassin wurde der Menschenrechtskommission übergeben, die in Genf stattfand. Der Entwurf einer Erklärung, der an alle UN-Mitgliedstaaten zur Stellungnahme versandt wurde, wurde als Genfer Entwurf bekannt.

Der erste Entwurf der Erklärung wurde im September 1948 vorgelegt, wobei über 50 Mitgliedstaaten an der endgültigen Ausarbeitung beteiligt waren. Mit ihrer Resolution 217 A (III) vom 10. Dezember 1948 verabschiedete die in Paris tagende Generalversammlung die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, wobei sich acht Nationen der Stimme enthielten, aber keine Gegenstimmen. Hernán Santa Cruz aus Chile, Mitglied des Redaktionsausschusses, schrieb:

Ich merkte deutlich, dass ich an einem wahrhaft bedeutsamen historischen Ereignis teilnahm, bei dem ein Konsens über den höchsten Wert der menschlichen Person erreicht wurde, einen Wert, der nicht aus der Entscheidung einer weltlichen Macht stammt, sondern aus der Tatsache existent - was das unveräußerliche Recht auf ein Leben frei von Not und Unterdrückung und auf Entfaltung seiner Persönlichkeit begründete. In der Großen Halle… herrschte unter Männern und Frauen aus allen Breitengraden eine Atmosphäre echter Solidarität und Brüderlichkeit, wie ich sie in keinem internationalen Rahmen noch einmal erlebt habe.

Der gesamte Text der AEMR wurde in weniger als zwei Jahren verfasst. In einer Zeit, in der die Welt in Ost- und Westblöcke geteilt war, erwies sich die Suche nach einer gemeinsamen Basis für das Wesentliche des Dokuments als eine kolossale Aufgabe.


Harold Stassen und die Geburt der Vereinten Nationen

In San Francisco unterzeichneten im Sommer 1945 Vertreter aus 50 Ländern die Charta der Vereinten Nationen, die ein neues internationales Gremium zur Wahrung der Menschenrechte der Bürgerinnen und Bürger auf der ganzen Welt gründeten. Dies geschah nach dem Zweiten Weltkrieg, und die Hoffnung bestand darin, dass die Vereinten Nationen zur Lösung von Konflikten beitragen könnten, bevor sie sich in die Art von verheerenden globalen Kriegen ausweiteten, die die Menschheit im 20. Jahrhundert zweimal heimgesucht hatten.

Die Idee, dass Nationen ein Forum brauchen, um ihre Differenzen auszuarbeiten, existierte schon lange bevor die Vereinten Nationen im Mittelpunkt standen. Nach dem Ersten Weltkrieg leitete Präsident Woodrow Wilson den Versuch, einen Völkerbund mit ähnlichen Absichten zu gründen. Der Vertrag wurde jedoch im US-Senat von einem Kontingent von Republikanern abgeschossen, die der Meinung waren, dass die Organisation zu viel amerikanische Unabhängigkeit an internationale Mächte abtreten würde. Die Liga würde gegründet, aber in abgeschwächter Form und ohne US-Beteiligung.

Während des Zweiten Weltkriegs begannen die alliierten Nationen erneut, über die Notwendigkeit einer mächtigen, kommunalen Körperschaft zur Wahrung des Friedens zu diskutieren. Präsident Franklin Roosevelt trat für die neuen Bemühungen ein, plante das Treffen in San Francisco und gab sogar den Vereinten Nationen ihren Namen. Da Roosevelt verstand, dass dies eine knifflige Angelegenheit war – der UN-Vertrag müsste vom US-Senat ratifiziert werden – bemühte sich Roosevelt, Wilsons Fehler zu vermeiden. Er sorgte dafür, dass die Bemühungen von den Republikanern unterstützt wurden.

Auf diese Weise wurde der ehemalige Gouverneur von Minnesota, Harold Stassen, einer von drei Republikanern unter den acht US-Delegierten, die zu dieser ersten Konferenz nach San Francisco geschickt wurden, um beim Schreiben der UN-Charta zu helfen.

Anfang 1945 galt Stassen (B.L. ’27, J.D. ’29) noch als kleines Wunderkind in der Minnesota-Politik, obwohl er jetzt 40 wurde und schnell seine Haare verlor. Als großer, schwerfälliger Mann, Sohn eines Bauern und ehemaligen Bürgermeisters von West St. Paul, hatte Stassen in allen Phasen des College-Lebens an der University of Minnesota glänzt – einschließlich als einer der besten Schützen, die das College-Gewehrteam je hervorgebracht hat, und gewann drei Landesmeisterschaften zwischen den Hochschulen. Ehrgeizig bis zu einem Fehler, kandidierte er kurz nach seinem Abschluss an der U Law School im Alter von 22 Jahren für den Anwalt von Dakota County, gewann und strebte schnell nach höheren Ämtern.

Nach katastrophalen Präsidentschafts-, Gouverneurs- und Parlamentswahlen in den Jahren 1932 und 1936 brauchte die republikanische Partei von Minnesota dringend neues Blut, und mit mehr als ein wenig Moxie trat Stassen, nur 31 Jahre alt, 1938 als Gouverneurskandidat auf Dank seines Talents und seines Engagements gewann er nicht nur die Vorwahlen, sondern verärgerte den demokratischen Kandidaten Elmer Benson bei den Parlamentswahlen, um der jüngste Gouverneur des Landes und der jüngste in der Geschichte des Staates zu werden.

Der politische Aufstieg des progressiven jungen Republikaners setzte sich fort. 1940 schloss er sich dem Präsidentschaftskandidaten Wendell Willkie an, wurde Willkies Floor Manager auf dem republikanischen Kongress und hielt die Grundsatzrede für die Partei. Er wurde 1942 zum Gouverneur von Minnesota wiedergewählt und war ein offensichtlicher zukünftiger Star der Partei, als der Krieg ausbrach. Anfang 1943 legte Stassen sein Amt nieder und meldete sich freiwillig zum Dienst in der US Navy, wo er Admiral William „Bull“ Halsey als Verwaltungsassistent zugeteilt wurde.

Eine Generation lang waren die Republikaner des Mittleren Westens fast per Definition Isolationisten. Stassen hatte sich jedoch schon vor Pearl Harbor für eine Organisation nach dem Vorbild der Vereinten Nationen eingesetzt. Als Roosevelt im Winter 1945 begann, Republikaner als Delegierte zu suchen, dachte er an Stassen und schickte eine Depesche zu Halseys Kabine auf einem Schiff im Pazifik. Würde Halsey Stassen die Erlaubnis geben, an der bevorstehenden Konferenz in San Francisco teilzunehmen, und wäre Stassen daran interessiert? Ja und ja. Bald war Stassen auf dem Weg nach Washington zu einer vorbereitenden Konferenz mit Roosevelt und anderen Delegationsmitgliedern.

Von ihren ersten Momenten an waren die Charta-Diskussionen voller Dramatik. Roosevelt starb innerhalb der ersten Tage nach der Versammlung. Dann starb Hitler und Deutschland ergab sich. Delegationen, die durch Kriegsforderungen in Europa gefangen waren, trafen in San Francisco ein, um an den Beratungen teilzunehmen, bis die Zahl der Teilnehmer auf 3.500 anwuchs, darunter Delegierte, Mitarbeiter und Übersetzer. Unterdessen ging der Krieg mit Japan seinem furchterregenden Ende entgegen.

Die umstrittensten Themen der Konferenz waren auch die umstrittensten in der Weltpolitik. Wie würden die verbleibenden Großmächte – die USA, die Sowjetunion, China, Großbritannien und Frankreich – ihr Vetorecht im neu geschaffenen Sicherheitsrat nutzen? Konnten kleinere Länder ihnen vertrauen, wenn der Frieden bedroht war? Und wie würden die Vereinten Nationen die Rechte von Menschen in Schwellenländern schützen, die aus der Kolonialherrschaft entlassen wurden oder bald entlassen werden würden?

Diese letzte Ausgabe wurde Stassens Spezialität. Er leitete die Beratungen der US-Delegation zu diesem Thema mit Unterstützung seines Adjutanten, des zukünftigen Nobelpreisträgers und UN-Botschafters Ralph Bunche.

Nach wochenlangen Sitzungen von morgens bis Mitternacht wurde der gesamten Delegiertenversammlung am 25. Juni die Charta zur Abstimmung vorgelegt. In der Präambel heißt es: „Wir, die Völker der Vereinten Nationen, [beschließen], nachfolgende Generationen vor der Geißel des Krieges zu retten, der zweimal in unserem Leben unsägliches Leid über die Menschheit gebracht hat, und den Glauben an die grundlegenden Menschenrechte, an die Würde und den Wert zu bekräftigen.“ der menschlichen Person, in den gleichen Rechten von Mann und Frau und von großen und kleinen Nationen. . . .“

Lord Halifax aus Großbritannien bat die Delegierten um Handzeichen und die Abstimmung erfolgte einstimmig. Die Charta der Vereinten Nationen wurde verabschiedet und die UNO war geboren.

„Irgendwie in der Atmosphäre dieses Raumes, als man von Angesicht zu Angesicht blickte“, sagte Stassen einige Tage später in einer landesweit ausgestrahlten Rede, „wie man an die eineinhalb Milliarden Völker der Welt dachte, die vertreten waren“. , aller Hautfarben und vieler Rassen, Sprachen und Glaubensrichtungen als man merkte, dass die meisten von ihnen durch äußerst schwierige Jahre erbitterter Kämpfe und Leiden im Krieg zusammengehalten hatten, gab es ein definitives inneres Gefühl, dass die Konferenz ein echter Erfolg war , dass diese Charta der Vereinten Nationen durchaus zu einem der wirklich großartigen Dokumente aller Zeiten werden könnte.“

Nur wenige Monate nach der Konferenz und nach seiner Entlassung aus der Marine kündigte der immer ehrgeizige Stassen an, dass er für das Präsidentenamt kandidieren werde. Er schnitt in der Anfangsphase der Kampagne gut ab, aber seine Hauptrivalen, Thomas Dewey aus New York und Robert Taft aus Ohio, hatten die Unterstützung der etablierten Republikaner und schlossen bei der Abstimmung auf dem Nationalkonvent 1948 vor ihm ab. Harry Truman würde letztendlich die Wahl gewinnen.

Wie in Minnesota bekannt, war dies der erste von vielen Präsidentschaftsversuchen Stassens. Und es war so nah wie noch nie im Büro.

Tim Brady ist Autor von fünf Büchern, darunter Der Sohn seines Vaters: Das Leben von General Ted Roosevelt, Jr. Er lebt in St. Paul.


Geschichte und Entwicklung

Trotz der Probleme, mit denen der Völkerbund vor dem Zweiten Weltkrieg bei der Schlichtung von Konflikten und der Gewährleistung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit konfrontiert war, einigten sich die großen alliierten Mächte während des Krieges darauf, eine neue globale Organisation zu gründen, um die internationalen Angelegenheiten zu regeln. Dieses Abkommen wurde erstmals artikuliert, als US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill im August 1941 die Atlantik-Charta unterzeichneten. Der Name Vereinte Nationen wurde ursprünglich verwendet, um die gegen Deutschland, Italien und Japan verbündeten Länder zu bezeichnen. Am 1. Januar 1942 unterzeichneten 26 Länder die Erklärung der Vereinten Nationen, in der die Kriegsziele der alliierten Mächte dargelegt wurden.

Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und die Sowjetunion übernahmen die Führung bei der Gestaltung der neuen Organisation und bei der Festlegung ihrer Entscheidungsstrukturen und Funktionen. Anfangs wurden die „Großen Drei“ und ihre jeweiligen Führer (Roosevelt, Churchill und der sowjetische Ministerpräsident Joseph Stalin) durch Meinungsverschiedenheiten in Fragen, die den Kalten Krieg vorausahnten, behindert. Die Sowjetunion verlangte individuelle Mitgliedschaft und Stimmrechte für ihre Teilrepubliken, und Großbritannien wollte die Zusicherung, dass seine Kolonien nicht unter die Kontrolle der UNO gestellt würden. Uneinigkeit herrschte auch über das im Sicherheitsrat zu verabschiedende Abstimmungssystem, ein Thema, das als „Vetoproblem“ bekannt wurde.

Der erste große Schritt zur Gründung der Vereinten Nationen wurde vom 21. August bis 7. Oktober 1944 auf der Konferenz von Dumbarton Oaks unternommen, einem Treffen der diplomatischen Experten der Großen Drei Mächte plus China (eine Gruppe, die oft als „Big Four“ bezeichnet wird). ) in Dumbarton Oaks, einem Anwesen in Washington, DC statt. Obwohl sich die vier Länder über den allgemeinen Zweck, die Struktur und die Funktion einer neuen Weltorganisation einig waren, endete die Konferenz inmitten anhaltender Meinungsverschiedenheiten über Mitgliedschaft und Abstimmung. Auf der Konferenz von Jalta, einem Treffen der Großen Drei in einem Ferienort auf der Krim im Februar 1945, legten Roosevelt, Churchill und Stalin die Grundlage für Charta-Bestimmungen, die die Befugnisse des Sicherheitsrats abgrenzen. Darüber hinaus erzielten sie eine vorläufige Einigung über die Zahl der Sowjetrepubliken, denen unabhängige Mitgliedschaften in der UNO gewährt werden sollen. Schließlich einigten sich die drei Führer darauf, dass die neue Organisation ein Treuhandsystem als Nachfolge des Mandatssystems des Völkerbundes beinhalten würde.

Die Vorschläge von Dumbarton Oaks bildeten mit Modifikationen der Konferenz von Jalta die Grundlage für die Verhandlungen auf der Konferenz der Vereinten Nationen über die Internationale Organisation (UNCIO), die am 25. An der Konferenz in San Francisco nahmen Vertreter von 50 Ländern aus allen geografischen Gebieten der Welt teil: 9 aus Europa, 21 aus Amerika, 7 aus dem Nahen Osten, 2 aus Ostasien und 3 aus Afrika sowie je 1 aus der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik und der Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik (zusätzlich zur Sowjetunion selbst) und 5 aus Ländern des britischen Commonwealth. Polen, das bei der Konferenz nicht anwesend war, durfte ein ursprüngliches Mitglied der UNO werden. Das Vetorecht des Sicherheitsrats (unter den ständigen Mitgliedern) wurde bestätigt, obwohl jedes Mitglied der Generalversammlung Fragen zur Diskussion stellen konnte. Andere politische Fragen, die durch Kompromisse gelöst wurden, waren die Rolle der Organisation bei der Förderung des wirtschaftlichen und sozialen Wohlergehens, der Status von Kolonialgebieten und die Verteilung von Treuhänderschaften, der Status von Regional- und Verteidigungsvereinbarungen und die Dominanz der Großmächte gegenüber der Gleichheit der Staaten. Die UN-Charta wurde am 26. Juni einstimmig angenommen und unterzeichnet und am 24. Oktober 1945 verkündet.


Inhalt

In den 1970er Jahren wurde die Notwendigkeit einer Umweltpolitik auf globaler Ebene nicht allgemein akzeptiert, insbesondere von den Entwicklungsländern. Einige argumentierten, dass Umweltbelange für armutsgefährdete Länder keine Priorität hätten. Die Führung des kanadischen Diplomaten Maurice Strong überzeugte viele Regierungen der Entwicklungsländer, dass sie diesem Thema Priorität einräumen müssen. Mit den Worten des nigerianischen Professors Adebayo Adedeji: "Herr Strong machte durch die Aufrichtigkeit seiner Fürsprache bald klar, dass wir alle, unabhängig von unserem Entwicklungsstand, einen großen Anteil an der Sache haben." [9]

Nach dem Aufbau von Organisationen wie der Internationalen Arbeitsorganisation, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation und der Weltgesundheitsorganisation wurde 1972 die Konferenz der Vereinten Nationen über die menschliche Umwelt (die Stockholmer Konferenz) einberufen. Bei dieser Konferenz wurden verschiedene Themen wie Umweltverschmutzung, Meereslebewesen, Ressourcenschutz, Umweltveränderungen, Naturkatastrophen und biologischer Wandel diskutiert. Diese Konferenz führte zu einem Erklärung zur menschlichen Umwelt (Stockholmer Erklärung) und die Einrichtung eines Umweltmanagementorgans, das später als Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) bezeichnet wurde. UNEP wurde durch die Resolution 2997 der Generalversammlung gegründet. [10] Der Hauptsitz wurde in Nairobi, Kenia, mit 300 Mitarbeitern, darunter 100 Fachleuten in verschiedenen Bereichen, und einem Fünfjahresfonds von mehr als 100 Millionen US-Dollar eingerichtet. Damals wurden 40 Millionen US-Dollar von den USA und der Rest von 50 anderen Nationen zugesagt. Die 2002 eingeführte „Freiwillige Richtbeitragsskala“ hat die Aufgabe, die Unterstützer des UNEP zu erhöhen. [11] Die Finanzmittel für alle Programme des UNEP werden freiwillig von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen bereitgestellt. Der Umweltfonds, in den alle Nationen der UNEP investieren, ist die Kernquelle der UNEP-Programme. [10] Zwischen 1974 und 1986 erstellte das UNEP mehr als 200 technische Richtlinien oder Handbücher zur Umwelt, einschließlich Wald- und Wasserwirtschaft, Schädlingsbekämpfung, Überwachung der Umweltverschmutzung, der Beziehung zwischen Chemikalieneinsatz und Gesundheit und Industriemanagement. [12]

Der Standort des Hauptsitzes erwies sich als große Kontroverse, da die entwickelten Länder Genf bevorzugten, wo mehrere andere UN-Büros ansässig sind, während die Entwicklungsländer Nairobi bevorzugten, da dies die erste internationale Organisation mit Sitz im Globalen Süden wäre. Zunächst kämpften auch Mexiko-Stadt, Neu-Delhi und Kairo um die Zentrale, doch sie zogen sich zurück, um Nairobi in einem Akt der "Dritten-Welt-Solidarität" zu unterstützen. [9] Viele der Entwicklungsländer unterstützten „die Schaffung einer neuen formellen Institution für Umweltpolitik nicht besonders“, sondern unterstützten ihre Schaffung als Akt der „südlichen Solidarität“. [13] Der Standort der UNEP in Nairobi wurde als „ausdrücklich politische Entscheidung“ angenommen. [9]

Geschäftsführer Bearbeiten

In December 1972, the UN General Assembly unanimously elected Maurice Strong to be the first head of UN Environment. He was also secretary-general of both the 1972 United Nations Conference on the Human Environment and the Earth Summit (1992).

The position was then held for 17 years (1975–1992) by Mostafa Kamal Tolba, who was instrumental in bringing environmental considerations to the forefront of global thinking and action. Under his leadership, UN Environment's most widely acclaimed success—the historic 1987 agreement to protect the ozone layer—the Montreal Protocol was negotiated. He was succeeded by Elizabeth Dowdeswell (1992–1998), Klaus Töpfer (1998–2006), Achim Steiner (2006–2016), and Erik Solheim (2016–2018).

UNEP's acting executive director Joyce Msuya took office in November 2018, following the resignation of Erik Solheim. Prior to that appointment, she was UNEP's deputy executive director. [14] Inger Andersen was appointed Executive Director of UNEP by UN secretary-general António Guterres in February 2019. [15]

List of executive directors Edit

# Picture Name
(birth–death)
Staatsangehörigkeit Took office Left office
1 Maurice Strong [16]
(1929–2015)
Kanada 1972 1975
2 Mostafa Kamal Tolba
(1922–2016)
Ägypten 1975 1992
3 Elizabeth Dowdeswell
(born 1944)
Kanada 1992 1998
4 Klaus Töpfer
(born 1938)
Deutschland 1998 2006
5 Achim Steiner
(born 1961)
Brasilien 2006 2016
6 Erik Solheim
(born 1955)
Norwegen 2016 2018
7 Joyce Msuya

Environment Assembly Edit

The United Nations Environment Assembly is UNEP's governing body. Created in 2012 to replace the Governing Council, it currently has 193 members and meets every two years. [17] [18]

Structure Edit

UNEP's structure includes eight divisions: [19]

  • Science Division: aims to provide scientifically credible environmental assessments and information for sustainable development. It reports on the state of the global environment, assesses policies, and aims to provides an early warning of emerging environmental threats. It is in charge of the monitoring and reporting of the environment regarding the 2030 Agenda and Sustainable Development Goals.
  • Policy and Programme Division: makes the policy and programme of the UNEP. This division ensures other divisions are coordinated.
  • Ecosystems Division: supports countries in conserving, restoring and managing their ecosystems. It addresses the environmental causes and consequences of disasters and conflicts. It helps countries to reduce pollution from land-based activities, to increase resilience to climate change, and think about the environment in their development planning.
  • Economy Division: tries to get large businesses to be more environmentally conscious. It has three main branches: Chemicals and Health, Energy and Climate, and Resources and Markets.
  • Governance Affairs Office: engages member states and other relevant groups to use UNEP's work. The office serves UNEP's governing body, the United Nations Environment Assembly, and its subsidiary organ, the Committee of Permanent Representatives, and manages their meetings. It helps strengthen the visibility, authority and impact of the Assembly as an authoritative voice on the environment.
  • Law Division: helps to develop environmental law. Works with countries to combat environmental crime and to meet international environmental commitments. The law division aims to improve cooperation between lawmakers around the world who are making environmental laws.
  • Communication Division: develops and disseminates UNEP's messages. It delivers them to governments to individuals through the digital and traditional media channels.
  • Corporate Services Division: handles UNEP's corporate interests such as management and exposure to financial risk.

UNEP's main activities are related to: [20]

    • including the Territorial Approach to Climate Change (TACC)
    • UNEP has endeavored to lighten the influence of emergencies or natural disasters on human health and to prepare for future disasters. It contributes to the reduction of the origin of disasters by controlling the balance of ecosystems and actively support Sendai Framework for Disaster Risk Reduction which aims to reduce the risk of disasters (DRR). As well as preventing natural disasters, the UNEP supports countries such as to make laws or policies which protect the countries from getting serious damage by disasters. Since 1999 it has helped 40 countries to recover from the effect of disasters. [21]
    • UNEP provides information and data on the global environment to stakeholders including governments, non-governmental organizations and the public for them to engage in realizing the Sustainable Development Goals. The information which UNEP shares is based on the latest science and is collected in a proper way. This makes policy makers find reliable information effectively. Through this The Environment Outlook and the Sustainable Development Goals Indicators stakeholders can have access to information easily. In addition, the UN environment Live Platform and Online Access to Research in Environment (OARE) provide transparent information collected by UNEP. [22]

    Awards programs Edit

    Several awards programs have been established to recognize outstanding work in the environmental field. The Global 500 Roll of Honour was initiated in 1987 and ended in 2003. Its 2005 successor, Champions of the Earth, and a similar award, Young Champions of the Earth, are given annually to entrepreneurs, scientists, policy leaders, upcoming talent, individuals and organizations who make significant positive impacts on resources and the environment in their areas.

    Notable achievements Edit

    UNEP has registered several successes, such as the 1987 Montreal Protocol for limiting emissions of gases blamed for thinning the planet's protective ozone layer, and the 2012 Minamata Convention, a treaty to limit toxic mercury. [23]

    UNEP has sponsored the development of solar loan programmes, with attractive return rates, to buffer the initial deployment costs and entice consumers to consider and purchase solar PV systems. The most famous example is the solar loan programme sponsored by UNEP helped 100,000 people finance solar power systems in India. [24] Success in India's solar programme has led to similar projects in other parts of the developing world, including Tunisia, Morocco, Indonesia and Mexico.

    In 2001, UNEP alerted about the destruction of the Marshlands when it released satellite images showing that 90 percent of the marsh had been lost. The UNEP "support for environmental management of the Iraqi Marshland" began in 2004, to manage the marshland area in an environmentally sound manner. [25]

    UNEP has a programme for young people known as Tunza. Within this programme are other projects like the AEO for Youth. [26]

    International Environmental Education Programme (1975–1995)

    For two decades, UNESCO and UNEP led the International Environmental Education Programme (1975-1995), which set out a vision for, and gave practical guidance on how to mobilize education for environmental awareness. In 1976 UNESCO launched an environmental education newsletter Verbinden as the official organ of the UNESCO-UNEP International Environmental Education Programme (IEEP). Until 2007 it served as a clearinghouse to exchange information on environmental education in general and to promote the aims and activities of the IEEP in particular, as well as being a network for institutions and individuals interested and active in environment education. [27]

    UNEP in 1989, 31 years ago, predicted "entire nations could be wiped off the face of the Earth by sea level rise if the global warming trend is not reversed by the year 2000". [28] [29]

    UNEP in 2005, 16 years ago, predicted "50 million people could become environmental refugees by 2010, fleeing the effects of climate change". [30]

    Glaciers are shrinking at record rates and many could disappear within decades, the UNEP said in 2008. The scientists measuring the health of almost 30 glaciers around the world found that ice loss reached record levels in 2006. On average, the glaciers shrank by 4.9 feet in 2006. Norway's Breidalblikkbrea glacier shrank 10.2 feet in 2006. Glaciers lost an average of about a foot of ice a year between 1980 and 1999, but since the turn of the millennium the average loss has increased to about 20 inches. [31]

    At the fifth Magdeburg Environmental Forum held in 2008, in Magdeburg, Germany, UNEP and car manufacturer Daimler AG called for the establishment of infrastructure for electric vehicles. At this international conference 250 politicians and representatives of non-government organizations discussed future road transportation under the motto of "Sustainable Mobility–the Post-2012 CO2 Agenda". [32]

    UNEP is the co-chair and a founding partner (along with groups such as the Ellen MacArthur Foundation) for the Platform for Accelerating the Circular Economy, which is a public-private partnership of over 50 global organizations and governments seeking to support the transition to a global circular economy. [33]

    The Regional Seas Program Edit

    Established in 1974, this is the world's only legal program for the purpose of protecting the oceans and seas at the regional level. More than 143 countries participate in 18 regional programs including the Caribbean region, East Asian seas, East African region, Mediterranean Basin, Pacific Northwest region, West African region, Caspian Sea, Black Sea region, Northeast Pacific region, Red Sea and Gulf of Aden, ROPME Sea Area, South Asian seas, Southeast Pacific region, Pacific region, Arctic region, Antarctic region, Baltic Sea, and Northeast Atlantic region. Each program consists of countries which share the same sea and manages this sea at the regional level. The programs are controlled by secretariats or Regional Coordinating Units and Regional Activity Centers. [34] UNEP protects seas by promoting international conventions through education and training. [35]

    International years Edit

    International Patron of the Year of the Dolphin was H.S.H. Prince Albert II of Monaco, with Special Ambassador to the cause being Nick Carter of the Backstreet Boys musical group. [36]

    • 2010 – International Year of Biodiversity
    • 2011 – International Year of Forests
    • 2012 – International Year for Sustainable Energy for All
    • 2013 – International Year of Water Cooperation
    • 2014 – International Year of Family Farming
    • 2015 – International Year of Light and Light-based Technologies
    • 2016 – International Year of Pulses
    • 2017 – International Year of Sustainable Tourism for Development

    Following the 2007 publication of the Intergovernmental Panel on Climate Change Fourth Assessment Report, the Paris Call for Action, presented by French president Jacques Chirac and supported by 46 countries, called for the UNEP to be replaced by a new and more powerful "United Nations Environment Organization", to be modeled on the World Health Organization. The 46 countries included the European Union nations, but notably did not include the United States, Saudi Arabia, Russia, and China, the top four emitters of greenhouse gases. [37]

    In December 2012, following the Rio+20 Summit, a decision by the General Assembly of the United Nations to "strengthen and upgrade" the UNEP and establish universal membership of its governing body was confirmed. [38]

    The European Investment Bank and the United Nations Environment Programme created the Renewable Energy Performance Platform (REPP) in 2015 to assist a United Nations project dubbed Sustainable Energy for All. Renewable Energy Performance Platform was established with $67 million from the United Kingdom's International Climate Finance initiative, administered by the Department for Business, Energy and Industrial Strategy, in 2015, and $128 million in 2018. REPP was established with a five-year goal of improving energy access for at least two million people in Sub-Saharan Africa. It has so far invested around $45 million to renewable energy projects in 13 countries in Sub-Saharan Africa. Solar power and hydropower are among the energy methods used in the projects. [39] [40]

    2018 funds withholding Edit

    In September 2018, the Dutch government announced it would withhold $8 million in funding to UNEP until nepotism issues with regard to the head of the U.N. Environment Programme. [41] Sweden and Denmark stopped funding as well. A spokesman for the Norwegian Institute of International Affairs said the freezing of funds was probably unprecedented. [42]

    This article incorporates text from a free content work. Licensed under CC BY-SA License statement/permission on Wikimedia Commons. Text taken from Issues and trends in Education for Sustainable Development, 26, 27, UNESCO. To learn how to add open license text to Wikipedia articles, please see this how-to page. For information on reusing text from Wikipedia, please see the terms of use.


    Schau das Video: Die Vereinten Nationen in Bonn (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Heikki

    Es tut mir leid, ich kann Ihnen nicht helfen, aber ich bin sicher, dass sie Ihnen helfen, die richtige Lösung zu finden. Nicht verzweifeln.

  2. Peverell

    Hier ist ein Lenkrad!

  3. Sak

    Vielen Dank für die Informationen, jetzt werde ich keinen solchen Fehler zugeben.

  4. Jujind

    Und was würden wir ohne Ihren genialen Satz machen



Eine Nachricht schreiben