Geschichte-Podcasts

Karte Römisch-Parthischer Krieg, 58-60 n. Chr.

Karte Römisch-Parthischer Krieg, 58-60 n. Chr.


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Nero (37 n. Chr. - 68 n. Chr.)

Büste von Nero © Nero war der fünfte römische Kaiser und der letzte der julisch-claudischen Dynastie. Er wird als ineffektiver, nachlässiger und brutaler Führer in Erinnerung bleiben.

Nero wurde am 15. Dezember 37 n. Chr. in der Nähe von Rom geboren und war als Kind als Domitius bekannt. Durch seine Mutter Agrippina war er der einzige überlebende direkte männliche Nachkomme des Kaisers Augustus. Im Jahr 49 n. Chr. heiratete Agrippina ihren Onkel, den Kaiser Claudius, und begann, den Anspruch ihres eigenen Sohnes auf die Nachfolge auf Kosten von Claudius' eigenem Sohn Britannicus zu fördern. Sie überredete Claudius, Domitius – der nun den Namen Nero annahm – als seinen Sohn zu adoptieren und als es so aussah, als ob Britannicus begünstigt würde, ließ sie Claudius vergiften und Nero wurde Kaiser.

Agrippina wollte eindeutig durch Nero herrschen, und ihr Porträt erschien kurz neben seinem auf den Münzen. Aber der neue Kaiser schenkte seinen Beratern Burrus und dem Philosophen Seneca mehr Beachtung, und das Ergebnis waren fünf Jahre vorbildlicher Regierung. Britannicus wurde ein Jahr nach der neuen Regierung von Nero vergiftet und im Jahr 59 n. Chr. ließ er seine Mutter töten. Im Jahr 62 n. Chr. starb Burrus und Seneca zog sich zurück, wodurch die wichtigsten einschränkenden Einflüsse auf Nero beseitigt wurden. Er ließ sich von seiner Frau Octavia scheiden, die später hingerichtet wurde, und heiratete seine Geliebte Poppaea. Zwei Jahre später wurde ein Großteil Roms bei einem Brand zerstört, für den Nero verantwortlich gemacht wurde, obwohl dies heute als unwahrscheinlich gilt. Nero lenkte die Schuld von sich ab, indem er die Christen - damals eine kleine religiöse Sekte - beschuldigte, das Feuer gelegt zu haben, was zu einer Verfolgungskampagne führte. Er half den durch das Feuer obdachlosen Römern und leitete den notwendigen Wiederaufbau der Stadt ein, indem er sich ein großes Areal für einen neuen Palast aneignete. Dies war das architektonisch und künstlerisch innovative „Goldene Haus“ (Domus Aurea).

Inzwischen war das Römische Reich in Aufruhr. Nero etablierte Armenien als Pufferstaat gegen Parthia (Iran), aber erst nach einem kostspieligen Krieg. Es gab Aufstände - in Großbritannien (60 n. Chr. - 61 n. Chr.), angeführt von Boudicca, und Judäa (66 n. Chr. - 70 n. Chr.). Im Jahr 65 n. Chr. führte Gaius Calpurnius Piso eine Verschwörung gegen den Kaiser und bei der darauffolgenden Säuberung wurden eine Reihe prominenter Römer hingerichtet, darunter Seneca und sein Neffe, der epische Dichter Lucan. Im Jahr 65 n. Chr. soll Nero seine Frau Poppaea zu Tode getreten haben. Seine nächste Frau war Statilia Messalina, deren erster Ehemann Nero hingerichtet hatte. Im Jahr 68 n. Chr. erhoben sich die gallischen und spanischen Legionen zusammen mit der Prätorianergarde gegen Nero und er floh aus Rom. Der Senat erklärte ihn zum Staatsfeind und er beging am 9. Juni 68 n. Chr. Selbstmord. Streitigkeiten um seine Nachfolge führten in Rom zum Bürgerkrieg.


Eine Liste von AOE & ROR-Szenarien im 1.-2. Jahrhundert AD-Thread

Ich habe Rise of Rome in letzter Zeit viel gespielt, weil es eines der wenigen Spiele mit Szenarien mit Ereignissen aus dem 1. bis 2. Jahrhundert n. Chr. ist. Die Szenarien halfen mir, mich mit der Zeit vertraut zu machen, als das Christentum begann. Moddb hat einen ausgezeichneten "HD" Mod für das Spiel namens UPATCH, den ihr hier kostenlos bekommen könnt: Moddb.com

Nachfolgend liste ich chronologisch alle mir bekannten Szenarien für diesen Zeitraum oder kurz davor auf. Sie befinden sich in der Kornkammer "AOE Heaven" (http://aoe.heavengames.com/dl-php/index.php). Ich habe ein X neben den Namen markiert, um zu zeigen, dass ich sie geschlagen habe, es sei denn, sie hatten einen Fehler. Bei Szenarien, die Teil einer Kampagne sind, ziehe ich ihre Titel ein. Sie sind in drei Kategorien unterteilt: Karten (einschließlich derjenigen für die Levante), Einzelspieler-Szenarien und Mehrspieler-Szenarien.

KARTEN
X Land von Kanaan (Karte) / Land von Kanaan Karte mit indigenen Mächten (1050-700 v. Chr.)(Besiege es auf Moderat)
X [REAL] Karten / "8 reale Weltkarten"
_____X #1 Der Nahe Osten - Persien - 8 Spieler - Ich habe es auf Easy geschlagen.
_____X #1 The Middle East Region 800 v. Chr. - Ich habe es auf Easy geschlagen.
_____X #2 Eastern Meditteranean - 8 Spieler - Ich habe es auf Easy geschlagen.
_____X #2 Östliches Mittelmeer 500 v. Chr. - Ich habe es auf Moderat geschlagen.
_____X #3 Mittelmeer 200 v. Chr. - Wenn ich versuche, dieses Szenario zum Spielen oder in meinem Szenario-Editor zu laden, stürzt mein Spiel ab.
_____X #6 The Levant 1200 BC - Ich habe es auf Moderat geschlagen.
_____X #8 Indien 150 n. Chr. - Ich habe es auf HARD geschlagen, als Spieler 1 mit Tausenden von Ressourcen beladen beginnt.
X Karte des Nahen Ostens (Norden) / Karte des Nahen Ostens (Norden) mit den römisch-partherischen Kriegen (Spätes 1. Jh. v. Chr. - 7. Jh. n. Chr.) (Ich habe es auf Moderat geschlagen und die Version "Römisch-Parthische Kriege" als separates Szenario entworfen und eingereicht.)

EINZELSPIELER-KAMPAGNEN UND SZENARIEN
X Zeitalter der Menschheit (Ich habe Szenarien ausgewählt, die ich für relevant hielt, da die Kampagne sehr lang ist.)
_____X (I) Herr der Tiere (600.000 v. Chr., Afrika) (Ich habe es auf Leicht geschlagen)
_____X (IV) Religion (2.000 v. Chr., Ägypten) (Ich habe es auf Moderat geschlagen)
_____X (V) Monotheismus (1310 v. Chr., Kanaan) (Ich habe es auf Leicht geschlagen)
_____X (V) Zusammenbruch der Bronzezeit (1200 v. Chr., Mittelmeer)(Ich habe es auf Moderat geschlagen)
_____X (VI) Maschinen (500 v. Chr., Levante)(Ich habe es am einfachsten geschlagen)
_____X (VII) Alexander der Große (320 v. Chr., Mazedonien)
_____X (VII) Hannibals Marsch (218-218 v. Chr., Spanien, Alpen, Norditalien)
_____X (VII) Wissenschaft und Technologie (214 v. Chr., Sizilien)(Ich habe es auf Einfach geschlagen)
_____X (VII) Aufstieg der Deutschen (9 n. Chr., Germania)(Ich habe es auf Moderat geschlagen)
_____X (VII) Ctesiphon (Im Hard-Modus habe ich 5/6 Artefakte. Das sechste befindet sich in der südlichen Blue-Basis, und um es zu bekommen, musst du Blue den Krieg erklären, was einen automatischen Glitch erzeugt.)
_____X (VII) Aufstieg Roms (40.000 v. Chr. – 1 n. Chr.)
X Parthian Commander (66 v. Chr. &ndash 217 n. Chr.) (Ich habe es am einfachsten geschlagen)
_____X Raid im Westen
X Drusus und Tiberius/"Drusus und Tiberius, Version 2" (ca. 15 v. Chr.. Auf MODERATE in ROR habe ich es geschlagen, aber es ist für AOE1 gedacht. Ich habe die AOE 1.0-Version repariert, indem ich sie in 2 Kapitel aufgeteilt und als "Version 2" veröffentlicht habe.)
_____X Kapitel 1: Drusus duelliert den Anführer der Vendelici (ich habe es auf Moderat geschlagen)
_____X Kapitel 2: Tiberius kämpft gegen die Raeti (Beat it on Am einfachsten als Teil des Spieltests)
X Rund um den Berg (Sie spielen als Rom und müssen Tiberius befreien. Ich habe es am EINFACHSTEN geschlagen.)
X Tiberius German-Kampagne (12-7 v. Chr.) (Ich habe es auf Easy geschlagen.)
X Arminius, Hammer der Römer (9 n. Chr.)
_____X Rom ist nicht dein Freund (ich habe es auf Moderat geschlagen.)
_____X Abschneiden der Adlerflügel (Besiege es auf Moderat.)
_____X Am Brunnen von Wyrd (Schlag es auf moderat)
_____X Zorn der Stämme (ich habe es auf moderat geschlagen)
X Das Stadion des Tiberius (14 n. Chr. bis 37 n. Chr.) (Schlag es auf moderat.)
X Jesus (30 n. Chr.)(Schlagen Sie es auf Moderat.)
X Gethsemane (30-33 n. Chr.) (Ich habe meine hausgemachte Mission leicht geschlagen)
X Lass uns die Geschichte durcheinander bringen! (33 n. Chr.) (Schlag es auf Moderat.)
X Umwandlungen und Katakomben (41 n. Chr., ich habe meine hausgemachte Mission geschlagen.)
X Christentum (Kaiser Claudius ist der Gegner, also 41-51 n. Chr.) (Ich habe es auf Moderat geschlagen.)
X Thomas' Mission nach Indo-Parthien (46-51 n. Chr.) (Ich habe mein eigenes hausgemachtes Szenario geschlagen)
X Der Mesopotamische Feldzug von Abgar V. von Edessa (49 n. Chr., ich habe meine hausgemachte Mission geschlagen.)
X Die ockleshell Heroes (ASO2) (ca. 60 n. Chr.) (Ich habe es auf Moderat geschlagen) (Basierend auf einem Film aus dem Zweiten Weltkrieg, den ich gesehen habe.)
X Neros Verfolgung (64-67 n. Chr., ich habe meine hausgemachte Mission auf Schwer geschlagen.)
X Kampf um Rom
_____X Beginn des Römischen Reiches (Besiege es auf Moderat.)
_____X Der Zweite Punische Krieg (218 bis 201 v. Chr.) (Ich habe ihn auf Moderat besiegt.)
_____X Die jüdische Revolte (66-73 n. Chr., ich habe es am einfachsten geschlagen.)
X Belagerung V Masada (67 n. Chr. - 73 n. Chr.) (Im Einzelspieler abgeschlossen, wahrscheinlich auf mäßig.)
X Helft den Batavern (69 n. Chr.)
X Der Vormarsch des Antonius / Primus (Oktober 69 n. Chr.) (Ich habe es am einfachsten geschlagen.)
X die Belagerung von Jerusalem (von yontanyontan, 70 n. Chr.) (Ich habe es auf Easy geschlagen)
X Die Belagerung von Masada, 70 n. Chr. / "Die Belagerung von Masadaby10thLegion" (Ich habe es auf Hardest geschlagen.)
X Anhang der beiden Flüsse (115 n. Chr., Parthia) (Ich habe es auf MODERATE geschlagen.)
X Römische Erweiterung nach Britannia / "Römische Erweiterung nach Britannia, Version 2" (Ich habe die Pannen behoben und die behobene Kampagne als "Version 2" eingereicht.)
_____X Invasion of Britania(AD 43)(In AOE 1.0 auf MODERATE habe ich die Ziele im Gameplay abgeschlossen, dann die Mission repariert und die feste Kampagne als Version 2 eingereicht.)
_____X Unterdrückung (ca. 60 n. Chr.) (Beat it on moderat)
_____X Hadrianswall bauen (120 n. Chr.)(Bei Moderat habe ich alle Ziele erreicht und dann den Fehler behoben, der einen Siegesbildschirm verhinderte.)
X Der Adler /"Der Adler, Version 2" (Schottland, 140 n. Chr., basierend auf dem Film, den ich gesehen habe.) (Bei MODERATE habe ich die Truhe zum roten Tor gebracht, aber rote Soldaten blockieren das Tor, so dass ich es nicht passieren konnte. Ich habe die Victory-Einstellungen korrigiert und erneut eingereicht es als "Version 2.)
X römischer Einfall (154-180 n. Chr.)
_____X xzcRome1 (besiege es auf Moderat)
_____X xzcRome2 (Schlag es auf Moderat)
_____X xzcRome3 (Schlag es auf Moderat)
X Gladiator (180 n. Chr., basierend auf dem Film Gladiator, den ich gesehen habe.)
_____X Germania (Schlag es auf Moderat leicht)
_____X Escape (Schlag es leicht auf Moderat)
_____X Aufstieg eines Gladiators (Schlag es leicht auf Moderat)
_____X Das Kolosseum (Schlag es leicht auf Moderat)
_____X Kampf mit dem größten Gladiator (Besiege es auf Moderat)
_____X Ein Imperium trotzen (Besiege es auf Moderat)
X Aufstieg und Fall des Römischen Reiches
_____X Anfänge von Rom (Beat it on moderat)
_____X Entwicklung der römischen Armeen (Beat it on Easy.)
_____X Masters of Italy (besiege es auf Moderat)
_____X Erster Punischer Krieg (Beat on Moderate)
_____X Zweiter Punischer Krieg (Beat on Easy.)
_____X Dritter Punischer Krieg (Besiege ihn auf Moderat)
_____X Aufstieg von Julius Caesar (Besiege es auf Moderat.)
_____X Überqueren des Rubikons (Beat on Moderate.)
_____X Fall von Pompeji (Beat on Moderate.)
_____X Anthony und Cleopatra (Beat auf moderat)
_____X Nero und die Christen (ca. 64 n. Chr.) [Ich schlug es auf Moderat)
_____X Säer der Zwietracht (192 n. Chr.)(Beat on Am einfachsten)
_____X Rise of Constantine (311 n. Chr.) (Ich habe es auf Moderat geschlagen.)
_____X Schlacht an der Milvischen Brücke (312, Beat it on Moderate)
X Pax Romana (offizielle Kampagne)
_____X Actium (Kleopatra-Szenario, ca. 30 v. Chr.)(Beat it on easy)
_____X Vespasian-Szenario mit den Vier Kaisern (abgeschlossen nach mäßigem 69 n. Chr.)
_____X Ctesiphon (262 n. Chr.) (Ich habe es leicht geschlagen.)
_____X Königin Zenobia (266-273) (ich habe es auf Easy geschlagen)
_____X Kommen der Hunnen (373 - 453 n. Chr.) (Ich habe es auf Moderat ohne Komplettlösung geschlagen)
X Pax Romana Beta-Version (Ich habe alle seine Missionen am Einfachsten geschlagen)
X The Last Frontier - Die Römer in Großbritannien
_____X Der Rand der Welt (Beat on Moderate)(Caesars Invasion war 55-54 v. Chr.)
_____X durch Feuer und Blut (61 n. Chr.)(Besiege es auf Moderat)
_____X Zu ihrer eigenen Verteidigung (410 n. Chr.) Ich habe es auf EINFACH geschlagen.
X Armageddon (vorhergesagt von John im späten 1. Jh.) (Szenario von David Dorothy) (Ich habe es auf EASY geschlagen.)

MULTIPLAYER-SZENARIEN
Römischer Friede (Offizielle Kampagne wurde zu Multiplayer-Szenarien)(Aoe.heavengames.com)
Karte des Nahen Ostens (Norden) / Karte des Nahen Ostens (Norden) mit den römisch-partherischen Kriegen (Hausgemacht, Ende 1. Jh. v. Chr. - 7. Jh. n. Chr.)
Das Stadion von Tiberius (14 n. Chr. bis 37 n. Chr.)
Belagerung V Masada (67 n. Chr. - 73 n. Chr.)
Das Jahr der 4 Kaiser (von Barbar) (69 n. Chr.)
Vormarsch von Primus (Oktober 69 n. Chr.)
Armageddon (von Stonefleck)

Hier möchte ich weitere hilfreiche Details zu den Multiplayer-Maps geben, chronologisch geordnet, falls Leute sie online spielen möchten. Ich gebe Informationen wie das Datum, die AOE- oder ROR-Version und welche Spieler verbündet sind. Diejenigen, die sich gut für das Spielen mit Rookies eignen, sind solche aufgrund von Machtungleichgewichten (z. B. 2 vs. 4 Matches), Co-ops, Racing Matches und Handicapped Matches (z. B. 99999 Ressourcen für den Rookie Player).
-------------------------
#6 Die Levante 1200 v. Chr. (aus dem Paket "8 reale Weltkarten"), ROR. 2 gegen 2 Karte. Die Mannschaften sind:
Spieler 1 (Israel) & Spieler 3 (Syrien) vs.
Spieler 2 (Edom) und Spieler 4 (Philistea)
Ich weiß nicht, ob es wichtig ist, aber im Editor wird Spieler 1 entweder als Mensch oder Computer aufgeführt, während #2-4 als "Computer" bezeichnet werden.
Aoe.heavengames.com

Kanaan, ROR, 8 Spieler Free-for-All ohne feste Standorte

Land von Kanaan Karte mit indigenen Mächten (1050-700 v. Chr.), ROR, 3 gegen 3 Karte:
1. Israel, 2. Phönizien, 7. Ägypten vs.
3. Philister, 4. Kanaaniter, 5. Assyrien
(Spieler 6 ist inaktiv (nur eine Kriegskasse, die Israel erobert) und muss der Computer sein)

#1 Der Nahe Osten - Persien - 8 Spieler (aus dem "8 Real World Maps" Pack), ROR, 2 vs. 6 Karte:
1. Persien und 4 Parthen/Parthia v.
2. Ägypten 3. Assyrien 5. Indien 6. Skythen 7. Grieken/Griechenland 8. Hettieten

#1 Die Region des Nahen Ostens 800 v. Chr. (Pack mit 8 echten Weltkarten), ROR, Free for All-Karte:
1. Persien v. 2. Ägypten v. 3. Assyrien v. 4. Medien

#2 Eastern Meditteranean - 8 Spieler (aus dem "8 Real World Maps" Pack), ROR, Free for All Karte mit festen Standorten:
1. Phönizien v. 2. Ägypten v. 3. Hethiter v. 4. Babylon v. 5. Assyrien v. 6. Kreta
(ironischerweise hat es keine "8 Spieler".)

#2 Östliches Mittelmeer 500 v. Chr. (aus dem Paket "8 reale Weltkarten"), ROR, 2 gegen 2 Karte:
1. Phönizien und 2. Ägypten v.
3. Griechisch & 4. Persien

Middle East (Nord) Map (aus 7 Maps Pack), ROR, Free for All ohne feste Standorte:
1. Mazedonien vs. 7 Spieler

Naher Osten (Nord) Karte mit römisch-partherischen Kriegen (&lrm54 v. Chr. &ndash 217 n. Chr. oder Ende 1. Jh. v. Chr. - 7. Jh. n. Chr.), ROR, 3 v. 3. v. 2
1. Parther &. 6. Mesopotamien &. 8. Medien vs.
2. Römisches Syrien &. 5. Römisches Kleinasien &. 7. Römisches Ägypten vs.
3. Passives Armenien (KI) und 4. Osroene (KI)

Actium (Cleopatra-Szenario aus der Pax Romana-Multiplayer-Kampagne, ca. 30 v. Chr.)
Aoe.heavengames.com, ROR-Koop:
1. Octavian (Mensch) & 5. (Menschlicher Verbündeter) vs.
KI-Spieler #2, 3, 4

Das Stadion des Tiberius (14 n. Chr. bis 37 n. Chr.), AOE, Dies ist ein einfaches 1-gegen-1-Rennspiel. Spieler 2 sollte Rom sein.

Belagerung V Masada (67 n. Chr. - 73 n. Chr.). ROR. Dies ist ein 3-gegen-1-Match, in dem 3 judäische Spieler gegen die starke römische Armee kämpfen.
1. Römer (sollte der stärkste Spieler sein) v.
2. Masada (es gibt eine Masada AI-Datei, falls es sich um Computer handelt) &. 3. Pharisäer & &4. Sadduccees &.

Year_of_the_4_Emperors2 (Offizielles Vespasian-Szenario mit den Vier Kaisern aus der Pax Romana-Kampagne, 69 n. Chr.), ROR Co-op: #1. &#5. (Menschliche Spieler) v.
# 2, # 3, #4.

Das Jahr der 4 Kaiser (von Barbar) (69 n. Chr.), Es hat eine .PER-Datei. Es ist nur für 1-4 Spieler. Die römischen Generalspieler 1-4 sind mit Rom 7 (Passiver KI-Spieler) verbündet. Spieler 5, 6 und 8 sind Barbarenstämme.
1. Vespasian vs.
2. Galba (rot) vs.
3. Otho (gelb) vs.
4. Vitellius (braun)

Der Vormarsch von Antonius / Primus (Oktober 69 n. Chr.) 1. vs. 1 oder 2 vs. 1 Match, ROR. Spieler 2 und 4 sind ohnmächtige KIs ohne nutzbare Gebäude oder Einheiten.
1. Antonius Primus (Vespasians General) &.
5. Vitellus
(Ich habe es nicht gemerkt, als ich es im Einzelspieler gespielt habe, aber da Sie als Spieler 1 mit Spieler 3 verbündet sind ("Ägyptische Gebäude", eingestellt auf die "Defensive"-Strategie), können Sie ihnen tatsächlich Nahrung und andere Ressourcen zollen und Sie werden Dorfbewohner hervorbringen und Verteidigungskräfte aufbauen. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob der Designer dies beabsichtigt hat.)

#8 Indien 150 n. Chr. (aus dem Paket "8 reale Weltkarten"), ROR, 2 v. 2:
Spieler 1 Gupta (beginnt mit 99999 Ressourcen geladen) & 3 Satavahaha. V.
Spieler 2. Kushans & 4. Satrapen

Ctesiphon (aus Pax Romana Campaign, 262 n. Chr.), ROR Co-op: Players #1. und 6. sind die beiden menschlichen Spieler. Nur # ist mit der Zielstadt deiner Arche, Ctesiphon (Orange Player 5), verbündet, was bedeutet, dass nur Spieler 1 die Truhe in die Stadt bringen kann, ohne gegen die Stadt kämpfen zu müssen.

Königin Zenobia (aus Pax Romana Campaign, 266-273), ROR Co-op:

Coming of the Huns (aus Pax Romana Campaign, 373 - 453 n. Chr.), ROR Co-op: Spieler 1 und 6 sind die menschlichen Spieler


Aufgehobene Verse

Nach Al-Suyuti (21 Verse)

Die 21 aufgehobenen Verse, die Al-Suyuti (gest. 1515 u.

Auch sollten die Gläubigen nicht alle zusammen hinausgehen: wenn von jeder Expedition ein Kontingent zurückblieb, könnten sie sich dem Religionsstudium widmen und das Volk, wenn es zu ihnen zurückkehrt, ermahnen, damit es (lernen) sich selbst (gegen böse).

Es ist weder an Blinden noch an einem Lahmgeborenen, noch an einem von Krankheit Geplagten, noch an euch selbst schuld, dass ihr in euren eigenen Häusern oder in denen eurer Väter oder eurer Mütter oder eurer Brüder oder eurer Schwestern ißt , oder die Brüder deines Vaters oder die Schwestern deines Vaters oder die Brüder deiner Mutter oder die Schwestern deiner Mutter oder in Häusern, deren Schlüssel in deinem Besitz sind, oder in dem Haus eines aufrichtigen Freundes von dir: es ist keine Schuld an dir,- ob ihr in Gesellschaft oder getrennt isst. Aber wenn ihr Häuser betretet, grüßt einander – ein Gruß des Segens und der Reinheit wie von Allah. So macht Allah euch die Zeichen klar, damit ihr versteht.

Nach Ibn Salama (238 Verse)

Die 238 Verse von Abu al-Qasim Hibat Allah ibn Salamah (gest. 1019 n. Chr.) sind in der folgenden Tabelle Α] aufgeführt:

Die Verse auf der linken Seite sind die aufgehobenen Verse (Mansūkh) des Korans, während die Verse auf der rechten Seite die aufhebenden Verse (Nāsikh) sind.

Der "Vers des Schwertes" bezieht sich auf Koran 9:5, der nach Ansicht einiger Gelehrter eine große Anzahl friedlicherer Verse außer Kraft setzte (Quran 9:29 wird manchmal auch von Gelehrten mit dieser Bezeichnung versehen). Aufgrund der vielen Verse, in denen Β] Γ] Δ] aufgehoben wird, werden wir anstelle dieses Verses "Vers of the Sword" schreiben:


Professor George van Kooten

Nach 12 Jahren als Professor an der Universität Groningen, davon fünf Jahre als Dekan der Fakultät, wurde George van Kooten auf den Lady Margaret's Chair in Cambridge gewählt. Geboren in Delft (1969), studierte er in Leiden, Durham und Oxford (Christ Church) in den Bereichen Neutestamentliche Studien und Judentum der griechisch-römischen Zeit. Zuvor war er Visiting Fellow an der University of Cambridge & Clare Hall, Cambridge (2013-14) und der Georg-August-Universität Göttingen (2015). Zusammen mit Gert-Jan van der Heiden (Philosophie, Radboud University Nijmegen) führte er ein 700.000 Euro teures Forschungsstipendium, finanziert von der Niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO), zur Rezeption des Paulus in der modernen Philosophie durch. Zusammen mit George Boys-Stones (Ancient Philosophy, Durham) gründete er die Reihe "Ancient Philosophy & Religion (APhR)" (Brill). Nach seiner Ernennung in Cambridge wurde er zum Professorial Fellow der Clare Hall, Cambridge, gewählt.

Forschung

Wenn man bedenkt, dass 100 % der neutestamentlichen Schriften auf Griechisch verfasst wurden (im deutlichen Gegensatz zu den zeitgenössischen Schriftrollen vom Toten Meer, die hauptsächlich auf Hebräisch und Aramäisch verfasst wurden und nur zu 3 % auf Griechisch), ist George van Kooten sehr daran interessiert Kontextualisieren der neutestamentlichen Schriften in ihrem (jüdischen und heidnischen) griechisch-römischen Kontext - historisch, religiös und philosophisch, die gemeinsamen Diskurse, die sich in diesen Texten widerspiegeln, zu etablieren (durch Diskursanalyse), zu versuchen, sie in ihren Gemeinsamkeiten zu verstehen und Unterschiede.

Aktuelle Forschungsprojekte:

(1) Monographie zu "Pauls Politische Philosophie im Kontext" (Mohr Siebeck), die sich um seine halbpolitische Interpretation der christlichen Selbstbezeichnung "Kirche" dreht (ekklēsia) als Gegenstück zur Bürgerversammlung der griechischen Städte im Oströmischen Reich (siehe Studien zum Neuen Testament 58 [2012]: 522–48).

(2) Monographie über "Johannes zwischen griechischer Mythologie und Philosophie", die den potenziellen griechischen Kontext des Johannesevangeliums kartografiert und C.H. Dodds Die Interpretation des vierten Evangeliums (Pokal 1953).

Veröffentlichungen

Paulus und Philosophie: Der Einklang von altem und modernem Denken , herausgegeben von Gert-Jan van der Heiden, George van Kooten & Antonio Cimino, Berlin/Boston: de Gruyter, 2017.

„Pauls stoische Onto-Theologie und Ethik des Guten, Bösen und ‚Indifferenten‘: A Response to Anti-Metaphysical and Nihilistic Readings of Paul in Modern Philosophy“, in: Gert-Jan van der Heiden, George van Kooten & Antonio Cimino (Hrsg.) ), Paulus und Philosophie: Der Einklang von altem und modernem Denken, Berlin/Boston: de Gruyter, 2017, 133-64.

Religiös-philosophische Diskurse im Mittelmeerraum: Von Platon über Jesus bis in die Spätantike (Ancient Philosophy & Religion 1), herausgegeben von Anders Klostergaard Petersen & George van Kooten, Leiden/Boston: Brill, 2017.

„Die letzten Tage von Sokrates und Christus: Euthyphron, Entschuldigung, Krito, und Phädo Lesen Sie in Kontrapunkt mit dem Johannesevangelium“, in: Anders Klostergaard Petersen & George van Kooten (Hrsg.), Religiös-philosophische Diskurse im Mittelmeerraum: Von Platon über Jesus bis in die Spätantike (Ancient Philosophy & Religion 1), Leiden/Boston: Brill, 2017, 219-43.

Der Stern von Bethlehem und die Heiligen Drei Könige: Interdisziplinäre Perspektiven von Experten des Alten Orients, der griechisch-römischen Welt und der modernen Astronomie (Themes in Biblical Narrative 19 [gebundene Version]), herausgegeben von Peter Barthel & George van Kooten, Leiden/Boston: Brill, 2015 (+ Taschenbuchversion).

„Matthew, the Parthians, and the Magi: A Contextualization of Matthew’s Gospel in Roman-Parthian Relations of the First Centuries BCE and CE“, in: Peter Barthel und George van Kooten (Hrsg.), Der Stern von Bethlehem und die Heiligen Drei Könige: Interdisziplinäre Perspektiven von Experten des Alten Orients, der griechisch-römischen Welt und der modernen Astronomie (Themes in Biblical Narrative 19), Leiden/Boston: Brill, 2015, Kap. 20, 496-646.

„Ἐ κκλησία το ῦ θεο ῦ: Die ‚Kirche Gottes‘ und die Bürgerversammlungen (ἐ κκλησίαι) der griechischen Städte im Römischen Reich: Eine Antwort auf Paul Trebilco und Richard A. Horsley“, Studien zum Neuen Testament58 (2012):522–48.

„Christentum in der griechisch-römischen Welt: Soziopolitische, philosophische und religiöse Interaktionen bis zum Edikt von Mailand (CE 313)“, in: D. Jeffrey Bingham (Hrsg.), Der Routledge-Begleiter zum frühchristlichen Denken, London/New York: Routledge, 2010, Kap. 1, 3-37.

Abraham, die Nationen und die Hagariten: Jüdische, christliche und islamische Perspektiven auf die Verwandtschaft mit Abraham (Themes in Biblical Narrative 13), herausgegeben von Martin Goodman, George van Kooten & Jacques van Ruiten, Leiden/Boston: Brill, 2010.

„Broadening the New Perspective on Paul: Paul and the Ethnographical Debate of his Time – The Criticism of Jewish and Pagan Acestral Customs (1 Thess 2:13-16)“, in: Martin Goodman, George van Kooten und Jacques van Ruiten ( Hrsg.), Abraham, die Nationen und die Hagariten: Jüdische, christliche und islamische Perspektiven auf die Verwandtschaft mit Abraham (TBN 13), Leiden/Boston: Brill, 2010, 319-44.

„Philosophical Criticism of Genealogical Claims and Stoic Depoliticization of Politics: Graeco-Roman Strategies in Paul’s Allegorical Interpretation of Hagar and Sarah (Gal 4:21-31)“, in: Martin Goodman, George van Kooten & Jacques van Ruiten (Hrsg.), Abraham, die Nationen und die Hagariter: Jüdische, christliche und islamische Perspektiven auf die Verwandtschaft mit Abraham (TBN 13), Leiden/Boston: Brill, 2010, 361-85.

Die Anthropologie des Paulus im Kontext: Das Gottesbild, die Assimilation an Gott und der dreigliedrige Mensch im antiken Judentum, in der antiken Philosophie und im frühen Christentum (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament 232), Tübingen: Mohr Siebeck, 2008.

Die Offenbarung des Namens JHWH an Moses: Perspektiven aus dem Judentum, der heidnischen griechisch-römischen Welt und dem frühen Christentum (Themes in Biblical Narrative 9), herausgegeben von George van Kooten, Leiden/Boston: Brill, 2006.

„Moses/Musaeus/Mochos and his God YHWH, Iao and Sabaoth, Seen from a Graeco-Roman Perspective“, in: G.H. van Kooten (Hrsg.), Die Offenbarung des Namens JHWH an Moses: Perspektiven aus dem Judentum, der heidnischen griechisch-römischen Welt und dem frühen Christentum (Themes in Biblical Narrative 9), Leiden/Boston: Brill, 2006, 107-138.

Die Erschaffung von Himmel und Erde: Neuinterpretationen von Genesis I im Kontext des Judentums, der antiken Philosophie, des Christentums und der modernen Physik (Themes in Biblical Narrative 8), herausgegeben von George van Kooten, Leiden/Boston: Brill, 2005.

„Das ‚wahre Licht, das alle erleuchtet‘ (Johannes 1:9): Johannes, Genesis, die platonische Vorstellung vom ‚wahren, noetischen Licht‘ und die Allegorie der Höhle in Platons Republik“, in: George van Kooten (Hrsg.), Die Erschaffung von Himmel und Erde: Neuinterpretationen von Genesis I im Kontext des Judentums, der antiken Philosophie, des Christentums und der modernen Physik (Themes in Biblical Narrative 8), Leiden/Boston: Brill, 2005, 149-94.

Kosmische Christologie bei Paulus und der Paulinischen Schule: Kolosser und Epheser im Kontext der griechisch-römischen Kosmologie (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament II.171), Tübingen: Mohr Siebeck, 2003.

i) Veröffentlichungen geordnet nach neutestamentlichen Schriften

ii) Allgemeine Veröffentlichungen zu philosophischer Anthropologie, Ethik und den Begriffen „Pistis“ und „Schriftautorität“

i) Veröffentlichungen nach neutestamentlicher Schrift geordnet:

„Matthew, the Parthians, and the Magi: A Contextualization of Matthew’s Gospel in Roman-Parthian Relations of the First Centuries BCE and CE“, in: Peter Barthel und George van Kooten (Hrsg.), Der Stern von Bethlehem und die Heiligen Drei Könige: Interdisziplinäre Perspektiven von Experten des Alten Orients, der griechisch-römischen Welt und der modernen Astronomie (Themes in Biblical Narrative 19), Leiden/Boston: Brill, 2015, Kap. 20, 496-646.

„The Jewish War and the Roman Civil War of 68-69 CE: Jewish, Pagan, and Christian Perspectives“, in: M. Popovic (Hrsg.), Die jüdische Revolte gegen Rom: Interdisziplinäre Perspektiven (Supplements to the Journal for the Study of Judaism 154), Leiden/Boston: Brill, 2011, 419-50.

„Die Entweihung des ‚Heiligsten Tempels der ganzen Welt‘ im ‚Heiligen Land‘: Frühe jüdische und frühchristliche Erinnerungen an Antiochus‘ ‚Gräuel der Verwüstung‘“, in: J. van Ruiten & JC de Vos (Hrsg.) , Das Land Israel in Bibel, Geschichte und Theologie: Studien zu Ehren von Ed Noort (Ergänzungen zu Vetus Testamentum 124), Leiden/Boston: Brill, 2009, 291-316.

„Bildung, Religion und Politik im Johannesevangelium: The Erastic, Philhellenic, Anti-Maccabean, and Anti-Roman Tendencies of the Gospel of ‚the Geloved Pupil‘“, in: Florian Wilk (Hrsg.), Schriftauslegung an der Schnittstelle zwischen Bildung und Religion (Themes in Biblical Narrative 22), Leiden/Boston: Brill, 2019, 123-77.

„Das Zeichen des Sokrates, das Zeichen des Apollo und die Zeichen Christi: Religiöses Wissen im Johannesevangelium verbergen und teilen – Eine kontrapunktische Lesart des Johannesevangeliums und der Dialoge von Platon“, in: Mladen Popovic, Lautaro Roig Lanzillotta & Clare Wilde (Hrsg.), Religiöses Wissen im frühen Judentum, Christentum und Islam teilen und verbergen (Judentum, Christentum und Islam — Spannung, Übertragung, Transformation 10), Berlin/Boston: de Gruyter, 2018, 145-70.

„Die letzten Tage von Sokrates und Christus: Euthyphron, Entschuldigung, Krito, und Phädo Lesen Sie in Kontrapunkt mit dem Johannesevangelium“, in: Anders Klostergaard Petersen & George van Kooten (Hrsg.), Co-Hrsg.), Religiös-philosophische Diskurse im Mittelmeerraum: Von Platon über Jesus bis in die Spätantike (Ancient Philosophy & Religion 1), Leiden/Boston: Brill, 2017, 219-43.

„Das ‚wahre Licht, das alle erleuchtet‘ (Johannes 1:9): Johannes, Genesis, die platonische Vorstellung vom ‚wahren, noetischen Licht‘ und die Allegorie der Höhle in Platons Republik“, in: George van Kooten (Hrsg.), Die Erschaffung von Himmel und Erde: Neuinterpretationen von Genesis I im Kontext des Judentums, der antiken Philosophie, des Christentums und der modernen Physik (Themes in Biblical Narrative 8), Leiden/Boston: Brill, 2005, 149-94.

PAULINE-BRIEFE, allgemein

„Quaestiones disputatae: Wie griechisch war die Eschatologie des Paulus?“ (mehrfach verfasst mit Oda Wischmeyer & N.T. Wright), Studien zum Neuen Testament 61 (2015): 239-53.

„Ist das frühe Christentum eine Religion oder eine Philosophie? Reflexionen über die Bedeutung von ‚Wissen‘ und ‚Wahrheit‘ in den Briefen von Paulus und Petrus“, in: J. Dijkstra, J. Kroesen und Y. Kuiper (Hrsg.), Mythen, Märtyrer und Moderne: Studien zur Religionsgeschichte zu Ehren von Jan N. Bremmer (Numen Book Series: Studies in the History of Religions 127), Leiden/Boston: Brill, 2010, 393-408.

„The Two Types of Man in Philo of Alexandria and Paul of Tarsus: The Anthropological Trichotomy of Spirit, Soul and Body“, in: C. Jedan & L. Jansen (Hrsg.), Philosophische Anthropologie in der Antike (Themen der Antiken Philosophie / Topics in Ancient Philosophy), Frankfurt/Paris/Ebikon/Lancaster/New Brunswick: Ontos Verlag, 2010, 269-316.

„The Anthropological Trichotomy of Spirit, Soul and Body in Philo of Alexandria and Paul of Tarsus“, in: Michael Labahn & Outi Lehtipuu (Hrsg.), Anthropologie im Neuen Testament und ihr alter Kontext (Beiträge zur Biblischen Exegese und Theologie 54), Leuven: Peeters, 2010, 87-119 (=Kurzfassung des ausführlicheren Papiers in C. Jedan & L. Jansen [Hrsg.], Philosophische Anthropologie in der Antike[2010], siehe oben).

„St. Paul on Soul, Spirit and the Inner Man“, in: Maha Elkaisy-Friemuth & John M. Dillon (Hrsg.), Das Jenseits der platonischen Seele: Überlegungen zur platonischen Psychologie in den monotheistischen Religionen (Ancient Mediterranean and Medieval Texts and Contexts Studies in Platonism, Neoplatonism, and the Platon Tradition 9), Leiden/Boston: Brill, 2009, 25-44.

Die Anthropologie des Paulus im Kontext: Das Gottesbild, die Assimilation an Gott und der dreigliedrige Mensch im antiken Judentum, in der antiken Philosophie und im frühen Christentum (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament 232), Tübingen: Mohr Siebeck, 2008.

„Image, Form and Transformation: A Semantic Taxonomy of Paul’s ‚Morphic‘ Language“, in: R. Buitenwerf, H.W. Hollander und J. Tromp (Hrsg.), Jesus, Paulus und das frühe Christentum: Studien zu Ehren von Henk Jan de Jonge (Ergänzungen zu Novum Testamentum 130), Leiden/Boston: Brill, 2008, 213-42.

„Heidnischer und jüdischer Monotheismus nach Varro, Plutarch und Paulus: Die anikonischen, monotheistischen Anfänge des heidnischen Kultes Roms – Römer 1,19-25 im römischen Kontext“, in: A. Hilhorst, É. Puech und E. Tigchelaar (Hrsg.), Flores Florentino: Schriftrollen vom Toten Meer und andere frühe jüdische Studien zu Ehren von Florentino García Martínez (Supplements to the Journal for the Study of Judaism 122), Leiden/Boston: Brill, 2007, 633-51.

BRIEFE AN DIE KORINTHER

„Pauls stoische Onto-Theologie und Ethik des Guten, Bösen und ‚Indifferenten‘: A Response to Anti-Metaphysical and Nihilistic Readings of Paul in Modern Philosophy“, in: Gert-Jan van der Heiden, George van Kooten & Antonio Cimino (Hrsg.) ), Paulus und Philosophie: Der Einklang von altem und modernem Denken, Berlin/Boston: de Gruyter, 2017, 133-64.

„Rhetorischer Wettbewerb innerhalb der Christengemeinschaft in Korinth: Paulus und die Sophisten“, in: Richard Alston, Onno M. Van Nijf & Christina G. Williamson (Hrsg.), Kulte, Glaubensbekenntnisse und Identitäten in der griechischen Stadt nach der Klassik (Groningen-Royal Holloway Studies on the Greek City After the Classical Age 3), Leuven: Peeters, 2013, 261-88.

“Ἐκκλησία τοῦ θεοῦ: The ‘Church of God’ and the Civic Assemblies (ἐκκλησίαι) of the Greek Cities in the Roman Empire: A Response to Paul Trebilco and Richard A. Horsley”, New Testament Studies58 (2012): 522–48.

“Why Did Paul Include an Exegesis of Moses’ Shining Face (Exod 34) in 2 Cor 3? Moses’ Strength, Well-being and (Transitory) Glory, according to Philo, Josephus, Paul, and the Corinthian Sophists”, in: G.J. Brooke, H. Najman & L.T. Stuckenbruck (eds), The Significance of Sinai: Traditions about Divine Revelation in Judaism and Christianity (Themes in Biblical Narrative 12), Leiden/Boston: Brill, 2008, 149-81.

LETTER TO THE GALATIANS

“Philosophical Criticism of Genealogical Claims and Stoic Depoliticization of Politics: Graeco-Roman Strategies in Paul’s Allegorical Interpretation of Hagar and Sarah (Gal 4:21 -31)”, in: Martin Goodman, George van Kooten, and Jacques van Ruiten (eds), Abraham, the Nations, and the Hagarites: Jewish, Christian, and Islamic Perspectives on Kinship with Abraham (Themes in Biblical Narrative 13), Leiden/Boston: Brill, 2010, 361-85.

LETTER TO THE EPHESIANS

Cosmic Christology in Paul and the Pauline School: Colossians and Ephesians in the Context of Graeco-Roman Cosmology (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament II.171), Tübingen: Mohr Siebeck, 2003.

“The Divine Father of the Universe from the Presocratics to Celsus: The Graeco-Roman Background to the ‘Father of All’ in Paul’s Letter to the Ephesians”, in: Felix Albrecht & Reinhard Feldmeier (eds), The Divine Father: Religious and Philosophical Concepts of Divine Parenthood in Antiquity (Themes in Biblical Narrative 18), Leiden/Boston: Brill, 2014, 293-323.

LETTER TO THE COLOSSIANS

Cosmic Christology in Paul and the Pauline School: Colossians and Ephesians in the Context of Graeco-Roman Cosmology (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament II.171), Tübingen: Mohr Siebeck, 2003.

“Broadening the New Perspective on Paul: Paul and the Ethnographical Debate of his Time – The Criticism of Jewish and Pagan Ancestral Customs (1 Thess 2:13-16)”, in: Martin Goodman, George van Kooten, and Jacques van Ruiten (eds), Abraham, the Nations, and the Hagarites: Jewish, Christian, and Islamic Perspectives on Kinship with Abraham (Themes in Biblical Narrative 13), Leiden/Boston: Brill, 2010, 319-44.

“‘Wrath Will Drip in the Plains of Macedonia’: Expectations of Nero’s Return in the Egyptian Sibylline Oracles (Book 5), 2 Thessalonians, and Ancient Historical Writings”, in: A. Hilhorst & G.H. van Kooten (eds), The Wisdom of Egypt: Jewish, Early Christian, and Gnostic Essays in Honour of Gerard P. Luttikhuizen (Ancient Judaism and Early Christianity 59), Leiden/Boston: Brill, 2005, 177-215.

“The ‘Two Inclinations’ and James' Anthropological Designation of Humankind as “Double-minded” (δίψυχος): A Greek Perspective,” in: Hector Patmore, Ishay Rosen-Zvi, and J.K. Aitken (eds), The Origins of Evil in Early Rabbinic Judaism and Early Christianity, Cambridge: Cambridge University Press, forthcoming.

“Is Early Christianity a Religion or a Philosophy? Reflections on the Importance of ‘Knowledge’ and ‘Truth’ in the Letters of Paul and Peter”, in: J. Dijkstra, J. Kroesen, and Y. Kuiper (eds), Myths, Martyrs, and Modernity: Studies in the History of Religions in Honour of Jan N. Bremmer (Numen Book Series: Studies in the History of Religions 127), Leiden/Boston: Brill, 2010, 393-408.

“The Year of the Four Emperors and the Revelation of John: The ‘pro-Neronian’ Emperors Otho and Vitellius, and the Images and Colossus of Nero in Rome”, Journal for the Study of the New Testament 30 (2007): 205-48.

ii) General publications on philosophical anthropology, ethics, and the notions of “pistis” and “scriptural authority”:

“Human Being”, in: Robert L. Brawley (ed.), The Oxford Encyclopedia of the Bible and Ethics, Oxford/New York: Oxford University Press, 2014, vol. 1, 394-405.

“Man as God’s Spiritual or Physical Image? Theomorphic Ethics versus Numinous Ethics and Anthropomorphic Aesthetics in Early Judaism, Ancient Philosophy, and the New Testament”, in: Matthias Konradt and Esther Schläpfer (eds), Anthropologie und Ethik im Frühjudentum und im Neuen Testament. Wechselseitige Wahrnehmungen. Internationales Symposium in Verbindung mit dem Projekt Corpus Judaeo-Hellenisticum Novi Testamenti (CJHNT) 17.-20. Mai 2012, Heidelberg (WUNT I.322), Tübingen: Mohr Siebeck, 2014, 99-138.

“A Non-Fideistic Interpretation of Pistis in Plutarch’s Writings: The Harmony between Pistis and Knowledge”, in: Lautaro Roig Lanzillotta & Israel Muñoz Gallarte (eds), Plutarch in the Religious and Philosophical Discourse of Late Antiquity (Studies in Platonism, Neoplatonism, and the Platonic Tradition), Leiden/Boston: Brill, 2012, 215-33.

“Pagan, Jewish and Christian Philanthropy in Antiquity: A Pseudo-Clementine Keyword in Context”, in: J.N. Bremmer (ed.), The Pseudo-Clementines (Studies on Early Christian Apocrypha 10), Leuven: Peeters, 2010, 36-58.

“Ancestral, Oracular and Prophetic Authority: ‘Scriptural Authority’ according to Paul and Philo”, in: M. Popović (ed.), Authoritative Scriptures in Ancient Judaism: Proceedings of the Symposium at the Qumran Institute Groningen , 28-29 April 2008 (Supplements to the Journal for the Study of Judaism 141), Leiden/Boston: Brill, 2010, 267-308.


‘The Age of Louis XIV’: Frederick the Great and French Ways of War *

This article demonstrates that the military ideas of King Frederick the Great of Prussia up to the Seven Years War (1756–1763) were primarily inspired by France, and particularly by the towering figure of King Louis XIV. It examines the intellectual inspirations for Frederick’s military ideas, showing that French military influence reflected the strength of French cultural influence in the long eighteenth century and the importance of Louis XIV as a model for monarchical self-representation. Frederick’s famous personal command of his armies reflected the Enlightenment concept of the ‘great man’ (grand homme), but Frederick thereby sought primarily to outdo the Sun King, whom Voltaire had criticized for merely accompanying his armies while his generals won battles for him. The example of Frederick thus demonstrates that not only rulers but also enlightened philosophers often looked backwards toward older monarchical examples.

Frederick sought to create his own ‘Age of Louis XIV’ in the military sphere by imitating the great French generals of the Sun King. Frederick’s famous outflanking manoeuvres followed the example of famous French generals, reflecting the practice of the more mobile armies of the mid-seventeenth century. Frederick used French practice to justify his attacks with the bayonet, and his ‘short and lively’ wars reflected French strategic traditions. The evidence of French influence on Frederick seriously challenges concepts of a ‘German Way of War’, and indeed of supposed national ‘ways of war’ in general, emphasizing the need for a transnational approach to the history of military thought.


Identify the three trade routes used during the Hellenistic era.

died in Babylon on the 13th of June, 323 BCE. His Macedonian-Greek empire broke apart, but Alexander’s heritage was felt throughout the ancient Mediterranean world for centuries. Three Hellenic empires emerged from the wars of succession that followed his death: The Antigonid Empire in Macedonia, the Seleucid Empire in Persia and Mesopotamia, and the Ptolemaic Empire in Egypt. Hellenic culture was kept alive and spread all across the known world: often with the sword, but even more successfully through trade.

The Ptolemaic influence extended from Carthage in the Maghreb via Alexandria in Egypt to Meroë in Nubia. Ptolemaic trade routes extended as far south as Abyssinia and Somaliland in Africa, as well as to India by sea trade. The Seleucid influence extended from Antioch in the West via Seleucia in Babylonia and Persepolis in Persia to Bactra, the gateway to the Asian steppes… and to Xian in China along the Silk Road. By these routes, Greek culture was exported, and exotic goods such as elephants, ivory, pearls, and silk were imported into the Mediterranean.

Original image by Jan van der Crabben. Uploaded by Thamis, published on 26 April 2012 under the following license: Copyright. You cannot use, copy, distribute, or modify this item without explicit permission from the author. Please note that content linked from this page may have different licensing terms.


Anmerkungen

1 This expression was used in R. W. Ritchie’s paper about Hare and his work for the press. R.W. Ritchie , ‘“Jimmy” Hare,’ Amerikanisches Magazin 75 (February 1913): 31.

2 See especially Mary Panzer , ed., Things as They Are: Photojournalism in Context Since 1955 (New York: Aperture Foundation/World Press Photo, 2005) Fred Ritchin , ‘La proximité du témoignage. Les engagements du photojournaliste,’ in Nouvelle histoire de la photographie, Hrsg. Michel Frizot , 590–609 (Paris: Bordas/Adam Biro, 1994). There are, however, a few authors who have presented the practice of reporting within a larger historical context stretching much further back see Clément Chéroux , ‘Mythologie du photographe de guerre,’ in Voir/Ne pas voir la guerre. Histoire des représentations photo­graphiques de la guerre, Hrsg. Laurent Gervereau et al., 306–11 (Paris: BDIC/Somogy, 2001) Bodo von Dewitz and Robert Lebeck , Kiosk, Eine Geschichte der Fotoreportage (Cologne: Museum Ludwig/Agfa Foto-Historama, 2001) Richard Whelan , This is War! Robert Capa at Work (New York: International Center of Photography/Steidl, 2007) Kevin G. Barnhurst and John Neron , ‘Civic Picturing vs. Realist Photojournalism: The Regime of Illustrated News, 1856–1901,’ Design Issues 16, nein. 1 (Spring 2000): 59–79.

3 Françoise Denoyelle , ‘De l’errance à l’épopée lyrique. Naissance d’un mythe,’ in Capa connu et inconnu, Hrsg. Laure Beaumont-Maillet , 49 (Paris: BnF, 2004).

4 M. Panzer, ed., Things as They Are (note 2), 13.

5 There are two biographies of James H. Hare available: Cecil Carnes , Jimmy Hare: News Photographer, Half a Century with a Camera (New York: Macmillan, 1940) Lewis L. Gould and Richard Greffe , Photojournalist: The Career of Jimmy Hare (Austin and London: University of Texas Press, 1977).

6 Reese V. Jenkins , Images and Enterprise: Technology and the American Photographic Industry, 1839 to 1925 (Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1975), 138–39.

7 L.L. Gould and R. Greffe , Photojournalist (note 5), 8–9.

8 Frank L. Mott , ‘The General Illustrated Miscellanies,’ in A History of American Magazines, 1741–1930, Bd. 3, 57–59 (Cambridge, MA: Belknap Press of Harvard University Press, 1957).

9 Arkel and Harrison , ‘Prizes for Amateur Photographers,’ Leslie’s Weekly, May 24, 1890, p. 330. See also ‘Our Amateur Photographic Contest,’ Leslie’s Weekly, May 31, 1890, p. 352, as well as ‘Our Second Amateur Photographic Contest,’ Leslie’s Weekly, December 27, 1890, p. 389.

10 See for example M.A. Lunn , ‘The Beet-Sugar Industry,’ Leslie’s Weekly, December 27, 1890, p. 452, and the plate of three images, two of them photographs, that accompanies the article on p. 454.

11 The thirty-six images published in the January 5, 1893, issue of Leslie’s Weekly are all reproduced as halftone images, seventeen of them are photographs.

12 See for example the Christmas issue of 1894.

13 David Clayton Phillips , ‘Halftone Technology, Mass Photography and the Social Transformation of American Print Culture, 1880–1920’ (doctoral dissertation in philosophy, Yale University, 1996), 58–60.

14 These figures come from the dissertation of Robert S. Kahan , ‘The Antecedents of American Photojournalism’ (doctoral dissertation in journalism, University of Wisconsin, 1969), 205.

15 See for example ‘The Inauguration of McKinley,’ Leslie’s Weekly, March 18, 1897, p. 1 ‘The Columbian Exposition at Chicago,’ Leslie’s Weekly, May 18, 1893, p. 1 ‘Degradation of the Turf in New Jersey,’ Leslie’s Weekly, February 23, 1893, pp. 120–21 .

16 ‘The Illustrated American,’ The Illustrated American, February 22, 1890, p. 3.

17 Christopher R. Harris , ‘The Illustrated American. A Revelation of the Heretofore Untried Possibilities of Pictorial Literature,’ Visuelle Kommunikation vierteljährlich 6, nein. 4 (Fall 1999): 4–7.

18 See the issues of September 9, 16, 23, and 30, 1893.

19 Dominique de Font-Réaulx and Thierry Gervais , eds., Léon Gimpel. Les audaces d’un photographe (1873–1948) (Paris/Milan: Musée d’Orsay/5 Continents Editions, 2008).

20 Emília Avares , ed., Joshua Benoliel 1873–1932. Repórter fotográfico, Photojournalist, Lisbon: Cordoaria Nacional, May 18 – August 21, 2005 (Lisbon: Camara Municipal de Lisboa, 2005).

21 See for example Arthur Hoeber , ‘At Piney Ridge,’ The Illustrated American, March 13, 1897, pp. 373–75.

22 See for example Chas. E. Patterson , ‘Afield and Afloat,’ The Illustrated American, March 20, 1897, pp. 414–15.

23 Quincy Forbes , ‘At the Nation’s Capital: The Inauguration,’ The Illustrated American, March 13, 1897, pp. 359–62.

24 Leslie’s Weekly, March 18, 1897.

25 C. Carnes , Jimmy Hare (note 5), 12.

26 ‘The Havana Tragedy,’ Colliers Weekly, March 12, 1898, pp. 4–5.

28 Colliers Weekly, March 19, 1898, n.p.

29 James H. Hare , ‘Our Expedition to Gomez’s Camp,’ Colliers Weekly, May 28, 1898, pp. 4–8 J. H. Hare , ‘Our Expedition to Gomez’s Camp,’ Colliers Weekly, June 4, 1898, pp. 4–8.

30 ‘From the Front: An Illustrated Bulletin of the Week’s War News,’ Colliers Weekly, April 30, 1898, p. 17.

31 C. Carnes , Jimmy Hare (note 5), 64.

32 Hélène Puiseux , Les Figures de la guerre: Représentations et sensibilités 1839–1996 (Paris: Gallimard, 1997).

33 Frederick Coffay Yohn , ‘“Charge!” Drill of the Third U.S. Cavalry, Regular,’ Colliers Weekly, July 2, 1898, n.p.

34 F. C. Yohn , ‘Final Charge of Chaffee’s Brigade at El Caney,’ Colliers Weekly, July 19, 1898, n.p.

35 Colliers Weekly, July 30, 1898, pp. 4, 5, 8, 15, 20, and 21.

36 L.L. Gould and R. Greffe , Photojournalist (note 5), 31–34.

37 ‘War Has Begun!,’ Colliers Weekly, February 13, 1904, n.p.

38 ‘Japan and the Correspondents,’ Colliers Weekly, March 19, 1904, p. 19.

39 ‘Collier’s to the Front,’ Collier’s Weekly, March 26, 1904, p. 25.

40 A.D. Harvey , ‘The Russo-Japanese War 1904–5: Curtain Raiser for the Twentieth Century World Wars,’ The RUSI Journal 148, no. 6 (December 2003): 58–61.

41 ‘The Landing of an Army Corps,’ Colliers Weekly, June 4, 1904, p. 11 ‘The Fortune of War,’ Colliers Weekly, June 18, 1904, p. 7 ‘The Crossing of the Yalu River by the Japanese under General Kuroki,’ Colliers Weekly, June 25, 1904, p. fünfzehn.

42 ‘The Occupation of Ping-Yang by the Japanese Army,’ Collier’s Weekly, May 21, 1904, n.p.

43 ‘Landing the Men Who Fought on the Yalu,’ Colliers Weekly, June 4, 1904, n.p.

45 Frederick Palmer , ‘An Historical Day on the Yalu,’ Colliers Weekly, June 25, 1904, p. 14.

46 ‘La guerre russo-japonaise,’ L’Illustration, Nein. 3181, February 20, 1904, p. 114.

47 Viktoria Zanozina , ‘The Destiny of the Bulla Dynasty’s Photographic Collection,’ Comma, nos. 3–4 (2002): 93–106.

48 The first of Viktor Bulla’s photographs to appear in L’Illustration were published on September 24, 1904, beneath the headline ‘Vision de bataille en Mandchourie,’ L’Illustration, Nein. 3213, September 24, 1904, pp. 208–9.

50 L’Illustration, Nein. 3200, June 25, 1904, p. 422.

51 All three citations are from ‘La photographie à la guerre,’ L’Illustration, Nein. 3200, June 25, 1904, pp. 422–23.

52 ‘Concentration d’une division japonaise dans la plaine de Feng-Hoang-Tcheng,’ L’Illustration, Nein. 3208, August 20, 1904, pp. 120–21.

53 David T. Zabecki , ‘Lioa-Yang: Dawn of Modern Warfare,’ Military History 16, nein. 5, (December 1999): 54-61.

54 ‘Scènes de guerre,’ L’Illustration, Nein. 3209, August 27, 1904, 136–37.

55 T. Gervais , ‘L’invention du magazine,’ Études photographiques, Nein. 20 (June 2007): 50–67.

56 For more on this subject, see Tom Gretton , ‘Différence et compétition. L’imitation et la reproduction des œuvres d’art dans un journal illustrée du xix e siècle,’ in Majeur ou mineur? Les hiérarchies en art, Hrsg. Georges Roque , 105–143 (Nîmes: Éditions Jacqueline Chambon, 2000). See also Tom Gretton, ‘Le statut subalterne de la photographie. Étude de la présentation des images dans les hebdomadaires illustrés (Londres, Paris, 1885–1910),’ Études photographiques, Nein. 20 (June 2007): 34–49.

57 L’Illustration, Nein. 2975, March 3, 1900.

58 G.B. [Gustave Babin ], ‘La guerre vue par les photographes. Jimmy Hare,’ L’Illustration, Nein. 3238, March 18, 1905, p. 167.

59 Laurent Gervereau et al., eds., Voir/Ne pas voir la guerre (note 2).

60 A.D. Harvey , ‘The Russo-Japanese War 1904–5’ (note 40).

61 F. Palmer , ‘About “Jimmy” Hare,’ Colliers Weekly, February 25, 1905, p. 18.

63 Colliers Weekly, June 18, 1904, p. 1 L’Illustration, Nein. 3200, June 25, 1904, p. 428 Berliner Illustrirte Zeitung, June 26, 1904, p. 1.

64 See, for example, Hare’s photographs published in Die Woche on June 11, 1904, p. 1045 in Die illustrierten Londoner Nachrichten, August 13, 1904, p. 229 and Le Matin, August 31, 1904, p. 1. For more on the French daily newspapers’ coverage of the Russo-Japanese War, see Myriam Chermette , ‘La guerre russo-japonaise (1904–1905). Début du reportage moderne ou fin d’une époque?,’ in ‘Donner à voir. La photographie dans Le Journal: discours, pratiques, usages (1892–1944)’ (doctoral dissertation in history, Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines, 2009), 205.

66 ‘The Greatest War-Photographer in the World,’ Picture Post, December 3, 1938.

67 ‘James H. Hare, Greatest of War Photographers,’ Leslie’s Weekly, August 27, 1914, p. 195.

69 Gilles Feyel , La Presse en France des origines à 1944. Histoire politique et matérielle (Paris: Ellipses, 1999) Marie-Ève Thérenty and Alain Vaillant , 1836. L’an I de l’ère médiatique. Analyse littéraire et historique de La Presse de Girardin (Paris: Nouveau Monde, 2001).

70 Dorothy E. speirs , ‘Un genre résolument moderne: l’interview,’ Romance Quarterly 37, nos. 3–4 (August 1990): 301–7 see also the special issue of the journal Lieux littéraires/La revue, nos. 9–10 (June 2006), ed. Martine Lavaud and M.-È. Thérenty, which explores L’interview d’écrivain. Figures bibliques d’autorité.


Zugangsoptionen

1 Low , James , Marong Mahawangsa. The Keddah Annals ( Bangkok : Vajiranana National Library , 1908 ), p. 11 .Google Scholar

2 The boulder is known as the Cherok Tokun inscription and is today located within the grounds of the Church of St. Anne in the town of Bukit Mertajam. It has up to seven separate inscriptions upon it and dates to ca. the fifth to sixth century. The Buddhagupta stele was found by Low in 1834 and was sent to the Indian Museum Kolkata were it is still housed today. It too dates to ca. the fifth to sixth century ce . See Low , James , ‘ An account of several inscriptions found in Province Wellesley, on the Peninsula of Malacca ’, Journal of the Asiatic Society of Bengal , XVII , 2 ( 1848 ), pp. 62 –6Google Scholar Jacq-Hergoualc'h , Michel , The Malay Peninsula: crossroads of the maritime silk road (100 BC-1300 AD) , Hobson , Victoria (translation), ( Leiden , 2002 ), pp. 213 – 216 .CrossRefGoogle Scholar

3 Formally known as Kedah Peak (Malay: Gunung Jerai).

4 Evans was at the time curator of the Perak Museum, Taiping.

5 Quaritch Wales , Horace G. , ‘ Archaeological researches on ancient Indian colonization in Malaya ’, Journal of the Malaysian Branch of the Royal Asiatic Society [henceforth JMBRAS], 18 , ( 1940 ), pp. xiii –85Google Scholar Quaritch Wales , Dorothy C. and Quaritch Wales , Horace G. , ‘ Further work on Indian sites in Malaya ’, JMBRAS XX , 1 ( 1947 ), pp. 1 – 11 Google Scholar .

6 Liu , Gretchen , One hundred years of the National Museum Singapore 1887-1987 ( Singapore , 1987 ), pp. 16 – 20 Google Scholar .

7 The museum and library separated in 1960. In 1965 the museum was renamed the National Museum. With the establishment of the National Heritage Board (NHB) in 1993, the museum was once again renamed, this time as the Singapore History Museum. In December 2006 the name reverted back to the National Museum of Singapore.

8 Saidin , Mokhtar et al. , ‘ Issues and problems of previous studies in the Bujang Valley and the discovery of Sungai Batu ’, in Bujang Valley and early civilisations in Southeast Asia , (ed.) Chia , Stephen and Andaya , Barbara Watson ( Department of National Heritage, Ministry of Information, Communications and Culture , Malaysia , 2011 ), p. 20 Google Scholar .

9 Hassan , Zolkurnian et al. ‘ Survey and excavation of an ancient monument in Sungai Batu, Bujang Valley, Kedah, Malaysia ’ in Bujang Valley and early civilisations in Southeast Asia , (ed.) Chia , Stephen and Watson Andaya , Barbara ( Department of National Heritage, Ministry of Information, Communications and Culture , Malaysia , 2011 ), pp. 40 – 41 .Google Scholar

14 I received an email reply to my queries from Professor Saidin clarifying his position on 25 th July 2016.

15 Ahmad Fauzi Abdul Hamid, ‘The Extensive Salafization of Malaysian Islam’, Trends in Southeast Asia no.9, 2016, pp. 9-10, 18-19.

19 The Bujang Valley is also sometimes referred to in the scholarly literature as Lembah Bujang, “Lembah” being the Malay word for “Valley”.

20 Nawawi , M. N. M. et al., ‘ Application of geophysical methods in archaeology studies in Malaysia – a case study from Lembah Bujang, Kedah, Malaysia ’, in Bujang Valley and early civilisations in Southeast Asia , (ed.) Chia , Stephen and Watson Andaya , Barbara ( Department of National Heritage, Ministry of Information, Communications and Culture , Malaysia , 2011 ), p. 61 Google Scholar .

21 Note that only the third cluster, Pengkalan Bujang, is actually located on the Bujang River, with the term Bujang Valley referring more to the archaeological cultures in this area in a generic sense.

22 For a discussion of the maritime routes within Southeast Asia during the late first millennium ce and further afield, and the Bujang Valley's role within them, see Murphy , Stephen A. , ‘ Ports of call in ninth-century Southeast Asia: The route of the Tang Shipwreck ’, in The Tang Shipwreck: Art and exchange in the 9 th century , (ed.) Chong , Alan and Murphy , Stephen A. ( Singapore , 2017 ), pp. 238 – 249 .Google Scholar

23 Wade , Geoff , ‘ Beyond the southern borders: Southeast Asia in Chinese texts to the ninth century ’, in Lost Kingdoms: Hindu-Buddhist sculpture of early Southeast Asia , (ed.) Guy , John ( New York , New Haven and London , 2014 ), pp. 29 – 30 Google Scholar .

25 G. R. Tibbetts, ‘A Study of Arabic texts containing material on South-East Asia’, Oriental Translation Fund, n.s., 44 (Leiden, 1979): 118–28 Jacq-Hergoualc'h, The Malay Peninsula, pp. 195–197.

26 Research by the Centre for Global Archaeological Research is ongoing and a full discussion of their findings is beyond the scope of this paper. One major English publication has resulted to date however. Otherwise, reports and papers have been in Malay language. Sehen Bujang Valley and early civilisations in Southeast Asia, (ed.) Stephen Chia and Barbara Watson Andaya (Department of National Heritage, Ministry of Information, Communications and Culture, Malaysia, 2011).

27 Saidin et al., ‘Issues and problems’, p. 20.

29 Nik Hassan Shuhaimi bin Nik Abd. Rahman and Othman bin Mohd Yatim [henceforth Nik Hassan and Othman], Antiquities of Bujang Valley, (Kuala Lumpur: Museum Association of Malaysia, 1990), pp. 90–4.

30 Saidin et al., ‘Issues and problems’, pp. 19–20.

32 Allen , Jane , ‘ Trade, Transportation and Tributaries: Exchange, Agriculture and Settlement Distribution in Early Historic-Period Kedah, Malaysia’(University of Hawaii, unpublished PhD, 1988) ‘Trade and site distribution in early historic period Kedah: Geoarchaeological, historic and locational evidence ’, in Indo-Pacific prehistory 1990: proceedings of the 14 th Congress of the Indo-Pacific Prehistory Association, Yogyakarta, Indonesia, 26 August to 2 September 1990 , (ed.) Bellwood , Peter ( Canberra, Indo-Pacific Prehistory Association Jakarta Asosiasi Prehistorisi Indonesia , Bulletin 10, 1991 ), pp. 307 – 319 Google Scholar ‘ Angkor , Inland , Coastal Kedah: Landscapes, subsistence systems and state development in early Southeast Asia ’, in Indo-Pacific prehistory: the Chiang Mai papers : proceedings of the 15 th Congress of the Indo-Pacific Prehistory Association, Chiang Mai, Thailand, 5 to 12 January 1994 , (ed.) Bellwood , Peter & Tillotson , Dianne ( Canberra , Indo-Pacific Prehistory Association, Australian National University, Bulletin 16 , 1997 ), pp. 79 – 87 Google Scholar ‘In support of trade: Coastal site location and environmental transformation in early historical-period Malaysia and Thailand’, in Indo-Pacific prehistory : the Melaka papers, volume 4 : proceedings of the 16 th Congress of the Indo-Pacific Prehistory Association, Melaka, Malaysia, 1 to 7 July 1998, (ed.) Peter Bellwood (Canberra : Indo-Pacific Prehistory Association, 2000), pp. 62–78 ‘Historical maps and geoarchaeological evidence for coastal change during the historical period in Kedah and around the Thai-Malay Peninsula’, in Bujang Valley and early civilisations in Southeast Asia, (ed.) Stephen Chia and Barbara Watson Andaya (Department of National Heritage, Ministry of Information, Communications and Culture, Malaysia, 2011), pp. 137–156.

33 Allen, ‘Historical maps’, pp. 142–143.

34 Khoo , T. T. , ‘ Geomorphological evolution of the Mebok estuary area and its impact on the early state of Kedah, northwest peninsular Malaysia ’, Journal of Southeast Asian Earth Sciences , 13 , 3–5 , ( 1996 ), pp. 347 – 371 CrossRefGoogle Scholar .

35 Research into sea level changes and coastal progradation in Southeast Asia continues to redefine the ancient coastlines within the region. See for instance a recent study of the Gulf of Thailand and its implications for the Dvaravati culture of the Chao Phraya Basin by Hutangkura , Trongjai , ‘ Reconsidering the Palaeo-shoreline in the lower central plain of Thailand ’, in Before Siam: Essays in Art and Archaeology , (ed.) Revire , Nicolas and Murphy , Stephen A. ( Bangkok , The Siam Society and River Books , 2014 ), pp. 32 – 67 Google Scholar .

36 Saidin et al., ‘Issues and problems’ Allen, ‘Historical maps’.


Methoden

Plant materials, RNA extraction, and cDNA synthesis

Nelumbo nucifera cultivar ‘China Antique’ (named by Prof. Guozheng Huang) was grown in experimental pools in Wuhan, China (30°32′45″N114°24′52″E) by the authors, which is identical with the sequenced one [43], and has been cultivated for several decades in Wuhan Botanical Garden, Chinese Academy of Sciences. The 16 tissues included leaf, petiole, rhizome (including tip, elongation zone, and internode), root, flower bud, petal, stamen (immature and mature), carpel (immature and mature), receptacle (immature and mature), and seed (seed coat and cotyledon) were collected before 10:00 am in July. For sample harvesting, it is unnecessary to obtain any permission from any authority. All the samples were frozen with liquid nitrogen immediately after harvesting, and then kept in − 80°C freezer until used for RNA extraction.

The RNA reagent (OminiPlant RNA Kit, CWBIO, China) was used to extract the total RNAs. During extraction, genomic DNA was removed with RNase-free DNase I (Thermo, Shanghai, China). The RNAs were reversed with HiScript II One Step RT-PCR Kit (Vazyme, China) to synthesize complementary DNAs (cDNAs) synthesis according to instructions of the Kit.

Database search and identification of MADS-box family genes in lotus

MADS-box protein sequences of Arabidopsis and rice were retrieved from TAIR (http://www.arabidopsis.org/) and Rice Genome Annotation Project (http://rice.plantbiology.msu.edu/), respectively. n.nucifera MADS-box protein sequences were obtained from the lotus database (http://lotus-db.wbgcas.cn/) and were blasted in NCBI to get the full-length CDS and genomic sequence. To confirm and identify the putative N. nucifera MADS-box genes, SRF-TF domain (PF00319) retrieved from Pfam 31.0 (http://pfam.xfam.org/) was searched against the hidden Markov model (HMM, https://www.ebi.ac.uk/Tools/hmmer/search/phmmer). The detailed information is shown in Table S1. MADS-box sequences from other species used in this study were obtained from previous researches [40, 41, 52]. The evolutionary relationships among these species were constructed using the taxonomy tool in NCBI (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/Taxonomy/CommonTree/wwwcmt.cgi) and the phylip tree format was downloaded. Then, the phylip tree was generated by phylip software version 3.695 (http://evolution.genetics.washington.edu/phylip/getme-new1.html).

Construction of physical map and phylogenetic analysis

The open accessed software Mapchart (v2.3.2) was used to analyze distribution of MADS-box genes in the lotus genome, specifically in the top ten biggest megascaffolds [66]. Multiple sequences were aligned by MUSCLE using default parameters [67]. The phylogenetic trees were constructed by the neighbor-joining (NJ) algorithm using MEGA7.026 [68] with the Jones-taylor-thomton (Jtt) model. The bootstrap method was applied in phylogeny test with 1000 replications. The gaps and missing data treatment were set using the pair-wise deletion option to certify the dissimilatory regions that could generate the topology of NJ tree.

Analysis of MADS-box genes’ structure and duplication

The lotus MADS-box family protein sequences were analyzed using the MEME software version 5.0.1 (http://meme-suite.org/doc/cite.html) [69]. The parameters were set as follows: repetitions could be any number, maximum number of motifs = 20, 6 ≤ width ≤ 200. SMART tool (http://smart.embl-heidelberg.de/) was used to confirm the MEME motifs. ClustalX software and CLC Sequence Viewer 8.0.0 software (https://www.qiagenbioinformatics.com/products/ clc-sequence-viewer-direct-download/) were used to conduct the multiple sequence alignments, and generated the image. Using the Gene Structure Display Server tool (http://gsds.cbi.pku.edu.cn), the exon/intron gene structure was carried out with mapping the CDSs to genomic sequences (without UTR). Potential gene duplications with major standard analysis were conducted as follows: (1) length of sequence alignment covers longer gene more than 75%, and (2) identity of the alignment being more than 75% [70]. The values of Ka und Ks were performed by TBtools (https://github.com/CJ-Chen/TBtools) [71].

Expression analysis using N. nucifera RNA-seq data

For the expression profile of N. nucifera MADS-box genes, RNA-seq data was downloaded from NCBI SRA (PRJNA492157, PRJNA503979, and PRJNA428028) and lotus database (http://lotus-db.wbgcas.cn/), and then used for analysis. Sixteen tissues, including leaf, petiole, tip, elongation zone, internode, root, flower bud, petal, immature anther, mature-anther, immature carpel, mature carpel, immature receptacle, mature receptacle, seed coat, and cotyledon were presented by values of FPKM (fragments per kilobase of exon model per million mapped reads) (Fig. S3, Table S4). Mev software version 4.9.0 was used to generate the heat-map of expression of NnMADS genes.

Analysis of gene expression by quantitative real-time PCR

Homologous classic ABC(D) E model genes were picked out from the MADS-box family in lotus as candidate genes. Fourteen MADS-box genes were chosen to quantify the transcription levels in different tissues. Actin was used as an internal control. The primer sets are listed in Table S6. The qRT-PCR reactions were performed using the SYBR Green Master Mix (BioRad, http://www.bio-rad.com/) as previously described [51]. Three biological replicates, each with three technical repeats, were analyzed. And the relative gene expression was calculated by 2 − △ △ Ct comparative threshold cycle (Ct) method [72]. The data were indicated as mean ± SD.

Transgenic and subcellular localization analysis

The candidate MADS-box family members coding domain sequence (CDS) were amplified from N. nucifera cDNA via PCR using high-fidelity thermostable DNA polymerase. The primers for these genes were designed with Primer Premier 5.0. The PCR products were cloned into pMD®18-T vector (TaKaRa). For sequencing, the PCR products were cloned into a vector, and then transformed into DH5α E.coli Zellen. For Nicotiana transformation, they were cloned into pMDC83 vector fused with GFP and driven by CaMV 35S promoter. The primers are listed in Table S6. The recombinant plasmids were isolated and used to transform tobacco leaf according to the protocol described by Sparkes et al. [73]. After infiltration, the plant was allowed to grow for 2 or 3 days, the transformed leaves were observed on a confocal microscope (Leica). The DAPI Staining Solution (Beyotime) was used to stain the nucleus.

For transgenic analysis, the construct 35S::NnSEP3-GFP was transformed into Arabidopsis thaliana (Col-0) using Agrobacterium-mediated floral dip method [74]. Arabidopsis thaliana plants were cultivated in a growth chamber maintained at 22 °C and a 16 h/8 h (light/dark) photoperiod. The T3 homozygous transgenic lines were used for further study.



Bemerkungen:

  1. Abhimanyu

    Ich würde gerne weitermachen ... Abonniert dem Kanal :)

  2. Beldon

    Haben Sie heute Migräne?

  3. Cristobal

    Es tut mir leid, aber meiner Meinung nach lagen sie falsch. Ich kann es beweisen. Schreiben Sie mir in PM, es spricht mit Ihnen.

  4. Matunde

    Seltsamerweise ....

  5. Zolozil

    Natürlich. Bei mir war es auch. Wir können zu diesem Thema kommunizieren.

  6. Bryon

    Danke :) Cooles Thema, schreibe öfter - es geht dir gut :)



Eine Nachricht schreiben