Geschichte Podcasts

James Garfield

James Garfield



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

James Garfield, der Sohn eines armen Bauern, wurde am 19. November 1831 in Cuyahoga County, Ohio, geboren. Nach einer kurzen Ausbildung arbeitete Garfield als Steuermann am Ohio-Kanal.

Garfield kehrte zur Ausbildung zurück und studierte am Geauga Seminary (1849-51) und am Hiram Institute (1851-54). Nach seinem Abschluss am Williams College im Jahr 1858 wurde Garfield Professor für alte Sprachen und Literatur am Hiram College. Im Alter von 25 Jahren wurde Garfield Präsident des Hiram College. Er engagierte sich auch in der Politik und trat der Free Soil Party bei.

Als starker Gegner der Sklaverei war Garfield einer der Gründer der Republikanischen Partei und wurde 1859 in die gesetzgebende Körperschaft von Ohio gewählt. Bei Ausbruch des amerikanischen Bürgerkriegs trat Garfield der Unionsarmee bei und wurde als Oberstleutnant eingesetzt. Er half bei der Rekrutierung der 42. Ohio Volunteer Infantry und kommandierte eine Brigade in Shiloh (April 1862). Nach Kämpfen bei Chickamauga (September 1863) wurde Garfield in den Rang eines Generalmajors befördert.

Garfield verließ die Armee, nachdem er in den 38. Kongress gewählt wurde, und wurde in den nächsten Jahren ein prominentes Mitglied der Radikalen Republikaner. Diese Gruppe befürwortete die Abschaffung der Sklaverei und glaubte, dass befreite Sklaven völlige Gleichberechtigung mit weißen Bürgern haben sollten.

Garfield widersetzte sich der Politik von Präsident Andrew Johnson und argumentierte im Kongress, dass südliche Plantagen von ihren Besitzern genommen und unter den ehemaligen Sklaven aufgeteilt werden sollten. Er griff Johnson auch an, als er versuchte, sein Veto gegen die Verlängerung des Freeman's Bureau, des Civil Rights Bill und der Reconstruction Acts einzulegen.

Im November 1867 stimmte der Justizausschuss mit 5 zu 4 dafür, dass Andrew Johnson wegen hoher Verbrechen und Vergehen angeklagt wird. Der Mehrheitsbericht enthielt eine Reihe von Anklagen, darunter die Begnadigung von Verrätern, Profit aus der illegalen Entsorgung von Eisenbahnen in Tennessee, die Missachtung des Kongresses, die Verweigerung des Rechts zum Wiederaufbau des Südens und Versuche, die Ratifizierung des Vierzehnten Zusatzartikels zu verhindern.

Garfield unterstützte Johnsons Amtsenthebungsverfahren, war jedoch unzufrieden, dass sein Nachfolger Benjamin Wade sein würde. Garfield warnte, Wade sei "ein Mann mit gewalttätigen Leidenschaften, extremen Meinungen und engen Ansichten, der von den schlimmsten und gewalttätigsten Elementen der Republikanischen Partei umgeben war". Trotz dieser Einwände stimmte Garfield für ein Amtsenthebungsverfahren. Mit 35 zu 19 Stimmen fehlte jedoch die erforderliche Zweidrittelmehrheit für eine Verurteilung.

Garfield blieb siebzehn Jahre lang Mitglied des Kongresses. Während dieser Zeit war sie Vorsitzende des Bankenausschusses (1869-71) und wurde 1880 gebeten, die Kampagne von John Sherman zu organisieren, der versuchte, Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei zu werden. Während der Kampagne war Garfield so beeindruckend, dass er einer der Kandidaten wurde und nach 36 Wahlgängen Ulysses S. Grant und James G. Blaine für die Nominierung besiegte. Um die Einheit der Partei zu wahren, wurde der konservative Chester Arthur Vizepräsidentschaftskandidat.

Die Demokratische Partei nominierte Winfield S. Hancock, der wie Garfield während des amerikanischen Bürgerkriegs ein hoher Offizier gewesen war. Es war eine knappe Wahl und Garfield gewann mit 4.449.053 Stimmen zu 4.442.030 Stimmen. In seiner Antrittsrede kehrte Garfield auf das Thema zurück, das ihn zuerst in die Politik gebracht hatte: „Die Erhebung der Negerrasse von der Sklaverei zu den vollen Bürgerrechten ist die wichtigste politische Veränderung, die wir seit der Annahme der Verfassung von 1787 kennen. Es hat sowohl den Herrn als auch den Sklaven von einer Beziehung befreit, die beides Unrecht tat und schwächte."

Garfield versuchte, ein Kabinett auszuwählen, das die Einheit der Republikanischen Partei bewahren würde. Roscoe Conking, der Anführer der Stalwart-Gruppe, war jedoch mit einigen von Garfields Entscheidungen unzufrieden und weigerte sich, in seiner Regierung zu dienen.

Am 2. Juli 1881 wartete Garfield mit seinem Kriegsminister Robert Lincoln in Washington auf einen Zug, als Charles J. Guiteau ihn in den Rücken schoss. Ein Unterstützer von Roscoe Conking, Guiteau, ergab sich der Polizei mit den Worten: "Ich bin ein Stalwart. Chester Arthur ist jetzt der Präsident der Vereinigten Staaten. Nach einem viermonatigen Kampf starb James Garfield am 19. September 1881 und Chester Arthur wurde Präsident.

Ich sehe auf dieser Seite nun keineswegs ein Wunder Gottes, das einen Bürgerkrieg mit all seinen Schrecken vermeiden kann. Eine friedliche Auflösung ist absolut unmöglich. Tatsächlich kann ich nicht sagen, wie ich es mir wünschen würde. Die vom Süden geforderten Zugeständnisse zu machen, wäre heuchlerisch und sündhaft. Sie würden weder gehorcht noch respektiert werden. Ich neige dazu zu glauben, dass die Sünde der Sklaverei eine davon ist, von der man sagen kann: "Ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung. Ich glaube, der Untergang der Sklaverei naht – lass den Krieg kommen – und die Sklaven werden vage Vorstellung, dass es für sie geführt wird.

Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Mann. Er zeigt deutlich seinen Mangel an Kultur - und die Spuren des westlichen Lebens. Aber es ist kein Hauch von Affektiertheit in ihm, und er hat eine eigentümliche Macht, Ihnen zu beeindrucken, dass er offen, direkt und durch und durch ehrlich ist. Sein bemerkenswerter gesunder Menschenverstand, seine einfache und verdichtete Ausdrucksweise und seine offensichtlichen Zeichen von unbezähmbarem Willen geben mir große Hoffnungen für das Land.

Alle meine früheren Meinungen über McClellan werden bestätigt. Seine späte Kampagne in Maryland war äußerst beschämend. Er hat 27 Tage seit der letzten Schlacht mit einer Streitmacht, die fast doppelt so groß ist wie die Rebellenarmee, vollkommen untätig gelegen und hat ständig nach Verstärkung gefragt. Alle drei (Edwin Stanton, Abraham Lincoln, Henry Halleck) wollten McClellan loswerden und waren zwei- oder dreimal kurz davor, ihn zu entfernen, aber es fehlte ihnen der Mut. Stanton hätte es getan, war aber nicht erlaubt - der Präsident hätte es getan, fürchtete aber die Grenzstaaten und die Armee - Halleck hätte es getan, behauptete aber, die Verantwortung dürfe nicht auf seine Schultern gelegt werden. Es wird immer noch aufgeregt und ich denke, es wird bald geschehen, aber ich glaube, sie warten auf den Abschluss der Wahlen - damit die Friedensdemokraten nicht gestärkt werden, die McClellan in den Himmel loben.

General Garfield, nicht viel über dreißig Jahre alt, hatte ein weitaus dominanteres und attraktiveres Aussehen als General Rosecrans. Fast, wenn nicht ganz, sechs Fuß hoch, wohlgeformt, von aufrechter Haltung, mit einem großen Kopf aus sandfarbenem Haar, einem kräftigen, breiten und aufrichtigen Antlitz, in einen Vollbart gesetzt und von großen blauen Augen erleuchtet und höchst erfreuliches Lächeln, er sah aus wie eine vornehme Persönlichkeit. seine Manieren waren sehr vornehm und herzlich, und insgesamt machte und machte er einen sehr angenehmen Eindruck.


Ermordung von James A. Garfield

James A. Garfield, der 20. Präsident der Vereinigten Staaten, wurde am 2. Juli 1881 um 9.30 Uhr am Bahnhof Baltimore and Potomac in Washington, DC, tödlich erschossen. Er starb im Alter von 79 Jahren in Elberon, New Jersey Tage später, am 19. September 1881. Die Erschießung fand weniger als vier Monate nach seiner Amtszeit als Präsident statt. Sein Attentäter war Charles J. Guiteau, dessen Motiv es war, sich an Garfield für eine eingebildete politische Schuld zu rächen und Chester A. Arthur zum Präsidenten zu erheben. Guiteau wurde des Mordes an Garfield für schuldig befunden und ein Jahr nach der Schießerei durch Erhängen hingerichtet.


Medien

Bilder

Quelle: National Park Service Die Dickey-Farm : Warren Corning und seine Familie wurden 1810 Einwohner von Mentor Township. Der Kern des damaligen Anwesens, das von der historischen Route 20, der heutigen Mentor Avenue, halbiert wird, war ab 1811 im Besitz der Familie Corning. Als James Dickey heiratete Harriet Corning, eine der Töchter der Familie Corning, wurde am 5. Juni 1835 das Land als Hochzeitsgeschenk überreicht. James Dickey kaufte weiterhin umliegendes Grundstück und besaß bis 1848 insgesamt 117,46 Acres. Die Familie Dickey erweiterte auch ihr Haus von der Zweizimmer-Blockhütte, die vermutlich zwischen 1831 und 1832 von den Corning's gebaut wurde, zu einem Bauernhaus mit neun Zimmern im Jahr 1847. James Dickey starb 1855 und seine Frau Harriet Dickey führte die Farm bis 1876 weiter. Im Bild oben ist das gleiche Bauernhaus mit neun Zimmern sowie die auf dem Grundstück vorhandenen Scheunen zu sehen.

Quelle: National Park Service

Datum: ca. Sommer 1877-Sommer 1879 Kampagne vor der Veranda: Das Haus mit neun Zimmern passte perfekt zur Familie Garfield. Die Familie bestand zu diesem Zeitpunkt aus James A. Garfield, seiner Frau Lucretia Rudolph Garfield, ihren fünf Kindern Harry, James, Mary (Mollie), Irving und Abram, Garfields Mutter Eliza Ballou Garfield und Lucretias Vater Zeb Rudolph. Bis 1880 hatte Garfield das Farmhaus mit neun Zimmern auf ein Haus mit zwanzig Zimmern erweitert. Kurz bevor der Bau des Hauses abgeschlossen war, kehrte die Familie Garfield am 11. Mai 1880 nach Mentor zurück. Garfields Freund im Kongress, Burke Hinsdale, erinnert sich an diese Zeit im Haus von Mentor: „Dies waren die großartigen Jahre in Garfields Leben… Es waren Jahre des Lesens, Lernens, Nachdenkens und der Gemeinschaft mit Freunden und Familie. Er war glücklich in seiner Familie, seinen Freunden und in seiner Arbeit.“

Quelle: National Park Service

Datum: ca. Herbst 1880 Das Haus in den Nachrichten : Als die Leute von Garfields Nominierung und von seinem neu gebauten Haus erfuhren, begannen die Besucher, das Haus zu besuchen. Diese Besucher kamen zu Fuß, kamen mit der Kutsche, und die Bahngleise, die durch Garfields Land verliefen, trugen auch dazu bei, dass die Menschen die Stätte erreichten. Die Zahlen begannen zu steigen, als die Leute erfuhren, dass Garfield sich auf seiner Veranda an die Öffentlichkeit wandte. Es gab Fälle, in denen die Leute, die kamen, nicht zu Fuß zurück nach Hause wollten oder ihren Zug nach Hause verpassten. So oft lagerten die Leute auf Garfields Rasen, nahmen Essen von seinen Obstgärten und gingen am nächsten Tag. Diese Ereignisse führten schließlich dazu, dass die Nachrichtenreporter das Haus als Lawnfield bezeichneten. Viele der Reporter wurden im Garfield-Foyer zu weiteren Fragen und Fotos des Hauses begrüßt. In vielen Fällen hatten die Reporter jedoch möglicherweise die Gelegenheit, mit Oma Garfield und seiner Tochter Mollie zu sprechen, wie im obigen Bild zu sehen ist.

Quelle: National Park Service

Schöpfer: Frank Leslie's Illustrated News Paper

Datum: 1880 Winterabend im Lawnfield : Im Laufe der Kampagne entschied sich die Familie schließlich, in Mentor zu bleiben, anstatt nach Washington zurückzukehren. Garfield setzte seine Kampagne auf der Veranda bis weit in die Herbstsaison dieses Jahres fort. Garfield landete am 2. November 1880 im Wahlkampfbüro, als er herausfand, dass er die Stimme für New York gewonnen hatte, was ihm letztendlich die Gesamtzahl der Stimmen gab, um die Wahl zu gewinnen. Die Familie Garfield blieb dann den ganzen Winter des Jahres im Haus und verbrachte das einzige gemeinsame Weihnachtsfest als ganze Familie im Mentor-Haus. Garfield reflektiert in seinem Tagebuch über diese Zeit zu Hause und was die Zukunft bringen könnte: „Ich schließe das Jahr mit der traurigen Überzeugung, dass ich mich von der Freiheit des Privatlebens und einer langen Reihe glücklicher Jahre verabschiede. von denen ich fürchte, dass sie mit 1880 enden.“

Quelle: National Park Service

Datum: 1881 Der Garfield-Fonds : In der Zeit nach Garfields Ermordung und seinem Tod wurde ein Abonnementfonds geschaffen, um das zu unterstützen, was letztendlich Lucretia und die Kinder sein sollte. Der Fonds wurde von Cyrus Fields, dem Gründer der Trans-Sub Atlantic Telegraph [und schließlich Telefon] Line, geschaffen. Mr. Fields bezahlte das Geld, um Nachrichtenberichte in Zeitungen im ganzen Land veröffentlichen zu lassen, und ermutigte die Menschen, für den Fonds zu spenden, was sie konnten, um die junge Frau und die Kinder des Präsidenten zu unterstützen. Lucretia war neunundvierzig, als Garfield starb, und die Kinder waren alle zwischen acht und achtzehn Jahre alt. Der Fonds wurde über den Zeitpunkt von Garfields Tod sowie über den Zeitpunkt der Beerdigung hinaus fortgesetzt und endete schließlich am 15. Oktober 1881. Nachrichtenreporter hielten sich ständig über die Spenden an den Garfield Fund auf dem Laufenden. Dieser Ausschnitt aus der New York Times zeigt die Berichterstattung über den Gesamterfolg des Fonds.

Datum: 18. Oktober 1881 Erweiterung der Gedenkbibliothek : Ein Großteil der Bauarbeiten für den neuen Teil des Hauses wurde zwischen 1885 und 1886 durchgeführt, wie oben abgebildet. Lucretia nahm weiterhin Änderungen sowohl am Inneren als auch am Äußeren des Hauses vor. Einige dieser Änderungen umfassten verschiedene Versionen der vorderen und östlichen Veranden des Anwesens, das Entfernen von Originalfenstern und das Hinzufügen von Erkerfenstern sowie das Hinzufügen von Buntglas im Haus. Sie fügte dem Haus auch einige Ornamente mit Elementen vor allem im Queen-Anne-Stil hinzu, um es vom ursprünglichen Bauernhaus im Volksmundstil zu entfernen. Lucretia veränderte auch das Äußere, indem sie das Haus strich. Zu Garfields Zeit war das Haus immer weiß gewesen, hatte schwarze Fensterläden und ein schwarzes Schieferdach. Lucretia malte das Haus in Grau mit graublauen und roten Akzenten und einem roten Holzschindeldach. Diese Farben entsprachen einem viel höheren viktorianischen Farbschema. Mit diesen zusätzlichen Arbeiten am Haus fügte Lucretia dem Anwesen auch zusätzliche Gebäude hinzu.

Quelle: National Park Service

Datum: 1886 J. Wilkinson Elliott Landschaftsplan : Ein Teil von Lucretias Bemühungen, ihrem Anwesen eine mehr Anwesen-Ästhetik zu verleihen, beinhaltete einen umfassenden Landschaftsplan des Anwesens. Der Plan, der von J Wilkinson Elliott für das Anwesen erstellt wurde, wurde nie wirklich verwirklicht. Was jedoch entstand, war Lucretias Wunsch, alle Besitztümer ihrer Familie miteinander zu verbinden. Direkt im Osten lag Harry Garfields Haus, das die Familie Eastlawn nannte. Westlich von Lucretias Haus befand sich der zweitälteste Sohn, James R. Garfields Haus, das als Hollycroft bezeichnet wurde. Der Landschaftsplan sah die Möglichkeit vor, alle Grundstücke mit Gartenwegen zu verbinden. Es gab auch eine Mindestanzahl von Eingängen von der Straße zu den Grundstücken. Von der Mentor Avenue gibt es zwei Eingänge, die durch große Steinsäulen markiert sind. Diese Säulen befinden sich im äußersten Westen und im äußersten Osten dessen, was alle Garfield-Grundstücke umfasst hätte, und waren weit genug voneinander entfernt, um Kutschen durch sie hindurch zu ermöglichen. Es gibt auch kleinere, schmaler gesetzte Säulen, die Fußwege von der Straße auf das Grundstück markiert hätten.

Quelle: National Park Service

Datum: Juni 1900 Lucretia Garfield und ihre Familie : Als Lucretia 1918 starb, wurde unter den Garfield-Kindern heftig darüber diskutiert, was mit dem Heim geschehen sollte. Mollie Garfield denkt über den Streit nach: „…es hat sich so entwickelt, wie die Mutter befürchtete – die Farm würde zu einem weißen Elefanten oder besser gesagt zu einer Kreatur, die unaufhörlich verschlingt.“ Als Onkel Joe, Lucretias Bruder, 1935 verstarb, waren die Kinder gezwungen, sich der Situation direkt zu stellen. Die Entscheidung der Kinder war letztendlich, dass das Haus und sein Inhalt am besten gespendet und als Museum zur Freude künftiger Generationen betrieben werden. James R. Garfield war Mitglied des Kuratoriums der Western Reserve und dachte, die Gruppe könnte gut passen. Der Rest der Garfield-Kinder war erleichtert und Mollie versicherte ihrem Bruder sogar, dass „… die kleine Mutter hätte zugestimmt.“

Quelle: The Garfield Collection, Cleveland Memory Project

Datum: 1917 Die Jahre des Westreservats und des Lake County : Die WRHS musste schnell entscheiden, was sie mit dem Heim machen und wie das Museum geführt werden sollte. Im Frühjahr 1936 begann die WRHS mit den Vorbereitungen für das Haupthaus, damit es im Sommer der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte. Das WRHS erhielt während dieser Zeit eine anonyme Spende von 10.000 US-Dollar von einer Gruppe von „Cleveland Gentleman“, um die Kosten für die Reparaturen zu senken, die notwendig waren, um das Haus für den Besuch vorzubereiten. Ende August wurde das Haus der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Laufe des Monats September kamen 2.500 Besucher durch das Garfield House Museum.

Quelle: The Garfield Collection, Cleveland Memory Project

Datum: 1936 Lawnfield-Werbung : Die Interpretation des Garfield-Hauses, wie sie das LCHS von 1938 bis 1984 durchgeführt hat, wurde im Vertrag mit WRHS durchgeführt. Die Hauptinterpretation des Hauses bestand aus Hausführungen und Broschüreninterpretation für Besucher und mit einem Hausmuseum, das den Besuchern auch im dritten Stock des Hauses zur Verfügung gestellt wurde. Die Hauptgeschichte, die während dieser Zeit an der Stätte erzählt wurde, war das Leben von James A. Garfield, daher die Betonung des Lawnfield-Titels für die Stätte und allgemeiner die Zeiträume, in denen er lebte. LCHS nutzte das Haus in Garfield auch als Hauptquartier und als Raum, um die allgemeine Geschichte des Landkreises zu interpretieren.

Quelle: The Garfield Collection, Cleveland Memory Project

Datum: 1891 Staatliches Interesse : Der Standort des Garfield-Hauses wurde im Rahmen eines großen staatlichen Projekts bewertet, darunter der National Survey of Historic Sites and Buildings. Die Umfrage dokumentierte eine kurze Geschichte von Garfields Karriere, seine Beziehung zur Farm und eine physische Analyse des Standorts. Eine weitere staatliche Anerkennung, die die Stätte erhielt, war ihre Eintragung in das National Register of Historic Places im Jahr 1983. Die Nominierung wurde von Frederick Crawford im Namen der Western Reserve Historical Society abgeschlossen. Der Standort wurde auch im Rahmen des Historic American Building Survey dokumentiert. Die Vermessung von Lawnfield wurde jedoch nach der frühen Durchführung des HABS-Programms im Jahr 1931 durchgeführt und wurde erst 1985 abgeschlossen. Diese Dokumentation umfasste architektonische Renderings des gesamten Hauses, vieler anderer Strukturen auf dem Grundstück und Fotos, wie oben zu sehen. Da die Stätte nun nationale Anerkennung hat, wurde sie dem Kongress vorgelegt, um als Nationalpark aufgenommen zu werden.

Quelle: Kongressbibliothek

Ersteller: Historic American Buildings Survey

Datum: 1985 Restaurierung des Garfield Home : Der Kongress hat 12,5 Millionen US-Dollar für die Restaurierung des Hauses bereitgestellt. Zu diesem Zeitpunkt gab es eine Reihe von untersuchten Optionen, die der NPS ergreifen konnte, um alle Restaurierungen und andere Standortbelange anzugehen. Der letztendlich beschlossene Plan war jedoch ein Kompromiss aller erstellten Pläne, hielt sich jedoch an das ursprüngliche Budget von 12,5 Millionen US-Dollar. Dadurch konnte nicht nur die Restaurierung im Inneren und Äußeren des Hauses, wie oben beschrieben, angegangen werden, sondern auch die Finanzierung des Bodens und die adaptive Wiederverwendung vieler historischer Strukturen auf dem Grundstück, um den NPS-Anforderungen gerecht zu werden. Die Kutsche ist zum Beispiel jetzt das Besucherzentrum für den Standort. Das Mieterhaus ist jetzt das Hauptgebäude für die NPS-Verwaltungsmitarbeiter, und die Scheunengebäude wurden sowohl für Wartungszwecke als auch für zusätzliche Unterrichtsräume für die Programmierung umfunktioniert.

Quelle: National Park Service

Datum: 1996 Die Wiedereröffnung des Garfield Home : Die Restaurierung des Garfield-Hauses war 1998 abgeschlossen und das Gelände wurde am 19. Juni 1998 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In der Nacht zuvor gab es ein Garfield Family Reunion, bei dem über 100 Familienmitglieder aus mehreren Generationen feierten die Wiedereröffnung des geliebten Hauses ihrer Vorfahren. Der Haupttag bestand aus einer großen Zeremonie mit Live-Musik und Menschen auf dem gesamten Gelände. Es gab einen Tag der offenen Tür für Besucher, um endlich das fertige Interieur zu sehen, und als sie fertig waren, konnten die Leute die anderen historisch restaurierten Gebäude auf dem Gelände genießen. Die Linie, um ins Haus zu gelangen, wickelte sich um die gesamte Ostseite des Hauses, und die Leute parkten am Einkaufszentrum und gingen hinunter zum Gelände. Es gab sogar Leute von der Post, die am selben Tag Stornierungen machten, um der Veranstaltung zu gedenken. Obwohl die Restaurierung während der Arbeiten selbst sowohl auf gute als auch auf schlechte Presse gestoßen war, stieß die Wiedereröffnung des Hauses letztendlich auf eine positive Resonanz von der Mentor-Community und darüber hinaus.

Quelle: National Park Service

Datum: 1998 Die National Park Service Mission : Da sich die National Historic Site in den letzten zehn Jahren entwickelt hat, bemühen sich die NPS-Mitarbeiter, sicherzustellen, dass die Interpretation des Garfield-Hauses angemessen und genau ist, aber auch die Besucher der Site ansprechend und zum Nachdenken anregt. Der NPS hat den Zeitraum von Bedeutung für das Haus in Garfield festgelegt, der mit James A. Garfield Campaign im Jahr 1881 beginnt und über seinen Tod und den Großteil des Lebens seiner Familie im Haus bis 1904 andauert. Dies ermöglicht es den Park Rangers, dies zu sagen nicht nur Garfields Geschichte und seine Bedeutung für die Geschichte, sondern auch über seine Frau und die Kinder und was sie für sein Erbe getan haben. Zu diesem Vermächtnis gehört die große Gedenkbibliothek, die Lucretia geschaffen hat. Die historisch nachgebaute Bibliothek, wie oben abgebildet, gilt heute als die erste Presidential Memorial Library.


Die Wirbelsäule des ehemaligen Präsidenten James Garfield wird ausgestellt

Am 21. Mai 2000 sind die Knochen der Wirbelsäule von Präsident James Garfield ’ für einen letzten Tag im National Museum of Health and Medicine in Washington, D.C. ausgestellt. Die Ausstellung zeigte medizinische Kuriositäten aus den Archiven des Museums.

Das britische Medizinjournal Die Lanzette veröffentlichte im Mai 2000 eine Geschichte über die Ausstellung. Neben vielen anderen medizinischen Kuriositäten zeigte die Ausstellung die Wirbelsäule von Präsident Garfield, die genau zeigte, wo eine von zwei Kugeln eines Attentäters am 2. Juli 1881 durch sie hindurchgegangen war. Die erste Kugel streifte Garfields Arm. Die zweite Kugel steckte unter seiner Bauchspeicheldrüse.

Alexander Graham Bell, der zu dieser Zeit einer von Garfields Ärzten war, versuchte, eine frühe Version eines Metalldetektors zu verwenden, um die zweite Kugel zu finden, scheiterte jedoch. Historische Berichte variieren leicht hinsichtlich der genauen Todesursache von Garfield. Ärzte haben ihm möglicherweise Behandlungen verabreicht, die seinen Tod beschleunigten, einschließlich der Verabreichung von Chinin, Morphin, Brandy und Kalomel, die er auch über das Rektum ernährte. Andere bestehen darauf, dass Garfield an einer bereits fortgeschrittenen Herzerkrankung gestorben ist, die sich durch das Trauma der Schießerei verschlimmert hat. Autopsieberichte beschrieben, wie der Druck der eiternden Bauchspeicheldrüsenwunde zu einem tödlichen Aneurysma führte. Unabhängig davon erlag Garfield 80 Tage nach seiner Erschießung den Komplikationen seiner Wunden.

Garfields Wirbelsäule ist nicht das einzige Körperteil des Präsidenten, das im National Museum of Health and Medicine von Interesse war. Das Museum besitzt auch einige Schädelfragmente von Lincoln und Gallensteine ​​von Präsident Eisenhower. Ein Museum in Philadelphia, Pennsylvania, hält einen Tumor von Präsident Grover Cleveland entfernt. Das Gehirn von John F. Kennedy, das bei seiner Autopsie nach seiner Ermordung 1963 entfernt wurde, verschwand und wurde nie gefunden.


Bürgerkrieg und Kongresskarriere

Im Sommer 1861 wurde Garfield als Oberstleutnant in der Unionsarmee eingesetzt. Später in diesem Jahr wurde er zum Brigadegeneral befördert und befehligte 1862 eine Brigade in der Schlacht von Shiloh.

Garfields politische Karriere setzte sich während des Krieges fort. Im Oktober 1862 gewann er einen Sitz im Kongress als Vertreter des 19. Kongressbezirks von Ohio. Nach der Wahl zog Garfield nach Washington, wo er eine enge Allianz mit Finanzminister Salmon P. Chase entwickelte. Garfield wurde Mitglied der Radikalen Republikaner, angeführt von Chase, und wurde von Gemäßigten wie Abraham Lincoln frustriert.

Garfield befürwortete nicht nur die Abschaffung, sondern glaubte auch, dass die Führer der Rebellion ihre verfassungsmäßigen Rechte verwirkt hatten. Er unterstützte die Beschlagnahme südlicher Plantagen und die Bestrafung von Rebellenführern.

Nach der Ermordung von Präsident Lincoln versuchte Garfield, den Streit zwischen seinen eigenen radikalen Republikanern und dem neuen Präsidenten Andrew Johnson zu lindern. Als Johnson das Freedman'aposs Bureau jedoch untergrub, schloss sich Garfield den Radikalen wieder an und unterstützte anschließend die Amtsenthebung von Johnson's Amtsenthebung.


James A. Garfield: 5 Erfolge

James A. Garfield, der 20. US-Präsident, ist vor allem dafür bekannt, dass er während seiner Amtszeit ermordet wurde. Ungeachtet seiner kurzen Amtszeit konnte Präsident James A. Garfield immer noch einen ziemlich guten Meilenstein für seine Nation erreichen. Worldhistoryedu.com präsentiert Ihnen fünf Hauptleistungen von Präsident James A. Garfield.

Hat seine Verwaltung sehr unabhängig und objektiv gesteuert

Nach seinem Einzug in das Weiße Haus im März 1881 setzte Garfield die Reformen des öffentlichen Dienstes fort, die sein Vorgänger Präsident Rutherford B. Hayes eingeleitet hatte.

Er stand auf seinem Standpunkt und widersetzte sich Conklings Patronage Machine. Roscoe Conkling war eine sehr mächtige New Yorker Senatorin und Mitglied der „Stalwarts“ (konservativer Politiker). Präsident Garfield weigerte sich, einen Freund von Conkling zum Sammler des Hafens von New York zu ernennen.


Biografien

Todd Arrington ist Site Manager des National Park Service an der James A. Garfield National Historic Site. Er ist seit 2009 am Standort tätig, zunächst als Leiter der Abteilung Interpretation und Bildung (2009-15) und in seiner jetzigen Funktion seit Ende 2015. Er ist seit über 21 Jahren Berufsangestellter des National Park Service und James A. Garfield NHS ist der vierte Park, in dem er gearbeitet hat.
Todd ist ausgebildeter Historiker und hat einen Ph.D. in Geschichte von der University of Nebraska-Lincoln (2012). Sein besonderes Interesse gilt der frühen Republikanischen Partei von der Gründung der Partei im Jahr 1854 bis zur tragisch kurzen Präsidentschaft von James A. Garfield im Jahr 1881.

Todd ist in den Kapiteln eins, drei und fünf zu hören, als die Stimme von A. F. Rockwell zu Beginn des vierten Kapitels und als die Stimme von Joseph Stanley-Brown im Rundbrief.

Alan Gephardt arbeitet seit 2009 als saisonaler Ranger bei James A. Garfield NHS. Er stammt aus Baltimore, Maryland, wo er seinen Bachelor- und Masterabschluss in Geschichte erworben hat. Er hat eine lebenslange Leidenschaft für die Geschichte des Präsidenten. Seine Aufklärung über das Leben von Präsident Garfield hat dazu geführt, dass er sich gleichermaßen für Mrs. Garfield und die fünf Garfield-Kinder interessierte, die erwachsen wurden. Alan arbeitet gerne an Haus und Hof und benutzt so oft wie möglich ein Fahrrad anstelle eines Autos.

Alan hat zu den Kapiteln zwei, vier und fünf beigetragen und ist die Stimme von Whitelaw Reid zu Beginn des zweiten Kapitels.

Joan Kapsch, Park Guide bei James A. Garfield NHS, beschäftigt sich seit langem mit der lokalen Geschichte. Sie wurde an der Cleveland State University ausgebildet, wo sie ihren Abschluss in Geschichte erwarb. Einer ihrer Professoren war Alan Peskin, der eine umfassende Biographie über James Garfield schrieb, und aus dieser Verbindung wuchs ihr Interesse am politischen Leben von James A. Garfield. Joan arbeitete viele Jahre bei der historischen Gesellschaft des Countys und half dort bei der Forschung für die NPS-Restaurierung des Garfield-Geländes. Sie kam 1998 zu James A. Garfield NHS. Joan hat zu einer Reihe von Veröffentlichungen zur Lokalgeschichte beigetragen und preisgekrönte Schulprogramme entwickelt. Als Teil ihrer interpretatorischen Arbeit im Park schrieb Joan den Reiseführer James A. Garfield-His Life and Legacy. Sie werden ihre Stimme während dieser Saison hören.

Rebekah Knaggs 'Rolle in A Fickle Current Podcast war eher hinter den Kulissen auf der technischen Seite als Audio-Editor für alle wunderbaren Recherchen über James A. Garfield und die 1880-Kampagne. Rebekahs Stimme ist jedoch in vielen Erzähltexten zu hören sowie die Stimme von Mollie Garfield im Rundbrief.

Rebekah arbeitete von 2017 bis 2018 als Volunteer und dann als Park Guide an der William Howard Taft National Historic Site. Sie war von 2018-2020 an der James A. Garfield National Historic Site und arbeitet derzeit an der First Ladies National Historic Site.

Rachel Knaggs ist Studentin an der Universität der Künste mit dem Hauptfach Trompetenspiel und dem Nebenfach Musikpädagogik. Sie ist Freiwillige an der James A. Garfield National Historic Site und hat dazu beigetragen, historische Musik an das moderne Ohr zu bringen. Sie transkribierte und arrangierte General Garfields Campaign March zusammen mit anderen historischen Stücken, die für die Online-Programmierung der Sites verwendet wurden. Sie können den Marsch der Garfield-Kampagne als Titelthema im Podcast A Fickle Current hören.

Park Ranger Mary Lintern ist seit zwanzig Jahren an der James A. Garfield National Historic Site. Neben ihren Aufgaben als Geschichtsdolmetscherin koordiniert sie viele Sonderveranstaltungen der Website wie den Presidents' Day, Ostermontag Egg Roll, An Evening with Edgar Allan Poe und A Winter's Evening at Lawnfield. Sie ist die Koordinatorin der Freiwilligen und die Koordinatorin des Buchladens und verwaltet auch die Facebook-Seite der Website. In den Jahren 2013 und 2014 hatte Mary die Ehre, für C-Spans First Ladies Influence & Image und für American Experiences Murder of a President mitzuwirken. Mary ist im Rundbrief als Stimme von Tante Patty Mays zu hören.


Ryan Krapf trat 2019 dem Team von James A. Garfield NHS bei, hauptsächlich als Geschäftspartner des Parks, obwohl er sich so oft wie möglich mit interpretativen Angelegenheiten beschäftigt. Sein Weg zum National Park Service begann im Jahr 2016 als saisonaler Ranger im Cuyahoga Valley National Park, der mit engagierten Freiwilligen zusammenarbeitete und im gesamten Park Dolmetscher leistete. Als leidenschaftlicher Wanderer hat Ryan mehr als 3.500 Meilen auf dem Appalachian Trail zurückgelegt (einschließlich einer erfolgreichen Wanderung) und bringt weiterhin Geschichten von seinen Reisen in Parks im ganzen Land mit nach Hause. Ryan und seine Frau leben im Nordosten von Ohio und freuen sich immer auf ihr nächstes Abenteuer. Ryan ist die Stimme von James A. Garfield, die in den Kapiteln eins und fünf erscheint.

Dan McGill ist Doktorand am Fachbereich Geschichte der Kent State University. Bevor er an der James A. Garfield National Historic Site arbeitete, war Dan Praktikant am Cuyahoga County Solders' & Sailors' Monument in Cleveland. Er ist spezialisiert auf das Studium der War & Society und konzentriert sich auf das Handeln von Kampfveteranen im öffentlichen Leben. Dan ist die Stimme von James G. Blaine zu Beginn des ersten Kapitels und von William E. Chandler zu Beginn des dritten Kapitels.

Richard Robyn. Außerordentlicher Professor für Politikwissenschaft und Direktor des akademischen/Praktikumsprogramms der Kent State University in Washington (DC), bevor er in diesem pandemischen Sommer 2020 in den Ruhestand geht, ist Dr. Robyn – zusammen mit seiner Frau Sylviane – seit einigen Jahren ehrenamtlich am JAGNHS tätig hoffen, dass es weitergeht, wenn die Website wieder vollständig für Besucher geöffnet ist. In einem seiner Kurse, Einführung in die amerikanische Politik (POL 10100), hielt Dr. Robyn eine Einheit über Präsident James Garfield und führte Studentengruppen durch die Stätte. Es war immer erfreulich, wenn ein Student „den größten amerikanischen Präsidenten, den Sie nicht kennen“ aufgrund von Garfields außergewöhnlichen Talenten und seiner extrem kurzen Amtszeit als Präsident aufgrund seiner Ermordung besser zu schätzen lernte. Ricks Beiträge sind in den Kapiteln 1, 3 und 5 zu hören.

Debbie Weinkamer beschäftigt sich seit 1998 mit der Geschichte der Familie Garfield und hat ihr Leben und ihre Zeit umfassend recherchiert. She is the Lead Volunteer at James A. Garfield National Historic Site in Mentor, OH where she guides public tours, creates and presents programs and exhibits, assists in training new VIPs (Volunteers in Parks), and works with school groups. She has been portraying Lucretia Garfield since 2001. Having an Associate in Arts degree and a Bachelor of Science in Early Childhood Education, Debbie strives to make her presentations engaging, meaningful, and educational – for audiences of all ages.

She continues to be a seasonal volunteer docent at President James A. Garfield’s Birthplace (Replica Cabin) in Moreland Hills, OH, and is honored to be personal friends with the Cleveland-area descendants of the Garfields. Debbie is married to her high school sweetheart (a history enthusiast), and has two married sons, two grandsons, and a new granddaughter. She is a part of chapters two, four and five, and is the voice of Lucretia Garfield in the round robin letter.

The music in episode four of A Fickle Current is courtesy of the Fisk Jubilee Singers of Fisk University in Nashville, Tennessee.

The original Fisk Jubilee Singers introduced ‘slave songs’ to the world in 1871 and were instrumental in preserving this unique American musical tradition known today as Negro spirituals.

They broke racial barriers in the United States and abroad in the late 19th century. At the same time, they raised money in support of their beloved school.

Today’s Fisk Jubilee Singers are vocal artists and students at Fisk University who sing and travel worldwide continuing the tradition of singing the Negro spiritual around the world. This allows the ensemble to share this rich culture globally, while preserving this unique music.

The two songs heard in this episode are “I Got A Home In-A Dat Rock” and “In Bright Mansions.” Both come from the album In Bright Mansions.


Inhalt

In 1940, the United States Department of the Army reserved 21,418 acres (87 km 2 ) for the construction of two facilities: [3] The Ravenna Ordnance Plant, near Ravenna and the Portage Ordnance Depot, near Windham. The facilities officially opened on March 23, 1942, although the Atlas Powder Company commenced operations there on August 18, 1941. During World War II, the two facilities were combined as the Ravenna Arsenal. [1] [3]

The Ravenna Arsenal had an immediate effect upon the communities of Portage County. Over 14,000 people were employed at the Arsenal during World War II, [2] and the village of Windham was chosen as the site to house many of these workers. Windham experienced a population boom as a result its growth of over 1200% was the largest of any U.S. municipality in the 1950 Census, as was reported in the June 1951 edition of National Geographic Magazine. [4]

At the end of World War II, the facility was placed on "standby" status. In November 1945, control of the facility was transferred from Atlas Powder to the U.S. Army. The facility continued to be in operation on a limited basis. [1]

During the Korean War, the Ravenna Arsenal resumed full operations. In 1951, Firestone won several defense contracts, among which was operation of the facility under a subsidiary, Ravenna Arsenal, Inc. The facility once again was placed on standby in 1957. The National Advisory Committee for Aeronautics, the forerunner to NASA, then commenced aeronautical experiments at the facility. [1] Among these experiments was aircraft crash testing, which led to the development of an inerting system to prevent jet fuel fires. [5]

The Ravenna Arsenal was used for the last time for the production of ammunition during the Vietnam War. In 1971, the facility was again placed on standby. Ammunition at the facility was then demilitarized, a process which continued until 1984. [1] It also was part of ammunition refurbishment and minor research and development projects until 1992. [6]

After years of inactivity, the facility became a Superfund site and plans to burn some of the buildings at the site were being discussed. However, an Environmental Protection Agency (EPA) work group recommended that the Army not burn the buildings due to the high levels of polychlorinated biphenyls (PCBs) in the paint. [7] Cleanup of the site is expected to continue through 2018. [8]

Meanwhile, transfer of the facility was ultimately made to the Ohio National Guard, although there were several intermediate caretakers. In 1983, Firestone sold its contract to Physics International Company. Ten years later, Mason & Hangar-Silas Mason Company, Inc. assumed caretaker status. [1]

The Ravenna Training and Logistics Site of the Ohio National Guard began as a tenant unit of the Army facility, which at that time was officially designated the Ravenna Army Ammunition Plant (RVAAP). 16,164 acres (65 km 2 ) of the facility were included in the RTLS tenancy by May 16, 1999. On January 16, 2002, transfer of this land was made to the RTLS, and the RVAAP became a tenant site of the RTLS – essentially switching the roles of the two facilities. [1] The site is now known as Camp Ravenna Joint Military Training Center and currently occupies approximately 93% of the land originally covered by the RVAAP. [9]

On September 11, 2007, the facility was opened to invited guests and members of the news media for a tour. At this tour, it was revealed that the RTLS would eventually encompass the 21,500 acres (87 km 2 ) formerly known as the Ravenna Arsenal. At that time, only 1,000 acres (4.0 km 2 ) remained under RVAAP control. [10]

Camp Garfield is currently being looked at as the location of a proposed Eastern United States missile defense site. [11] It was renamed for James A. Garfield, the 20th President of the United States, on October 18, 2018. Garfield lived in Portage County for many years prior to his election as president, and as a state senator in the 1860s, helped appropriate funds to create the Ohio volunteer forces, the precursor to the Ohio National Guard. [12]

The essayist Scott Russell Sanders spent part of his childhood living on the grounds of the Ravenna Arsenal. The Arsenal figures prominently in his memoirs The Paradise of Bombs (1987) and A Private History of Awe (2006).

The Hole in the Horn Buck is officially listed as the second largest non-typical white-tailed deer of all time by the Boone and Crockett Club. The buck’s antlers score 328 2/8 non-typical points. The name of the buck derives from the mysterious hole in the buck’s right antler. It was later claimed by eyewitness, George Winters, to be caused from a piece of chain-link fence that pierced the antler shortly before it died. The world record white-tailed deer was stuck under the fence to the Ravenna Arsenal in 1940.

The site can be seen in Marvel's 2014 film Kapitän Amerika: Der Wintersoldat.


Medien

Bilder

Date: November 11, 2014 Garfield's Many Professions: James A. Garfield held several jobs and positions during his lifetime. He was a minister, a congressman, a war hero and general in the volunteer Union Army, the president of Hiram College, a lawyer, a state representative, a senator, and finally the President of the United States of America. Image courtesy of National Archives and Records Administration. Still Picture Records Section, Special Media Archives Services Division (NWCS-S) A Family Man: President Garfield enjoyed a sizable family in life. As things went, the family would soon lose its patriarch to an assassin's bullet. The image of Abraham Lincoln on the wall thus creates a type of ominous portent, as Lincoln was the first US president to be assassinated. Garfield was the second.

Source: Library of Congress, Prints and Photographs Division The Assassination of Garfield: Garfield's presidency lasted only 200 days, from March 4, 1881, until his death on September 19, 1881. The President's death was the result of being shot at the Baltimore and Potomac Railway Station by assassin Charles J. Guiteau on July 2, 1881. Garfield was then on his way to vacation with his wife in Long Branch, New Jersey. Although surviving the initial attack, the president ultimately died from the wounds suffered that day.

Source: Library of Congress Guarding the President's Body: As in the case of Abraham Lincoln following his assassination, President Garfield's body was likewise protected from unwanted intrusions. This image shows a group of soldiers guarding Garfield's tomb in Lake View Cemetery shortly after his death in 1881. The Garfield Memorial was not completed until 1890.

Source: Cleveland Memory Project, Cleveland State University Library Special Collections The Garfield Memorial: The main building of the Garfield Memorial is a 198 feet tall circular tower, 50 feet in diameter, made of rough faced stones. Near the cornice, 16 windows wrap all the way around the tower, reaching up to a cone-shaped roof that caps the structure. The Memorial also has 2 smaller cone-shaped towers that capping the portico. Image courtesy of New York Public Library. Digital Library. Robert N. Dennis collection of stereoscopic views. Statue of Garfield: The sculpture of Garfield by Alexander Doyle was created in Italy with great detail. The upturned head is an accurate reflection of Garfield's mannerisms. It was a habit particularly used during debates in the House of Representatives. The crease located between the first and second buttonholes on the left lapel of the coat is likewise intentional. President Garfield used to wear his coat buttoned across his breast, especially when walking in the street. Wearing the coat in such a fashion produced a crease much like the one later immortalized in marble.

Quelle: Wikimedia Commons In Memory of the President: This image shows US President Garfield's son James R Garfield standing in tribute to his father. The son delivered an address on the spot where his father was born in Orange Township, Ohio, on Nov. 19, 1831. The boulder bearing a bronze plaque indicates where the log cabin in which President Garfield was born once stood. Students of Hiram College, where Garfield was president from 1857 to 1863, also took part in the ceremony.

Source: Cleveland Memory Project, Cleveland State University Library Special Collections


Brief History of the Garfield Papers

"General Garfield's habit was to keep everything," Lucretia Garfield thus described her husband's relationship to his papers in a draft of a letter to Mary Abigail Dodge, who was collecting the letters of Garfield's secretary of state James G. Blaine. Garfield's custom of keeping everything reverted to the preservation habits of his mother, Eliza Ballou Garfield, who kept the first letter he ever wrote her, which he titled "The First Epistle of James." His deep interest in his own papers continued throughout his life, an interest perpetuated by his widow until her death in 1918, and then by his children.

On the backs of many letters will be found a note in Garfield's hand, "To be preserved." His diary contains numerous references to his papers. He even arranged his wife's letters and sometimes identified the correspondent. From 1863 to 1869 the Garfield papers were kept in his office in the House of Representatives, at the various residences in which the Garfields lived in Washington, and in their Ohio home. In 1876, Garfield purchased a farm near Mentor, Ohio, subsequently known as "Lawnfield." Gradually the Garfields enlarged the house, and a number of books and papers were moved to his office and library there. Garfield's presidency effectively ended when disappointed office-seeker Charles J. Guiteau shot the president on July 2, 1881. Garfield survived until September 19, 1881, and during the interval when he lingered, Lucretia Garfield took several actions which are now reflected in the Library's collection of Garfield Papers. She sought through the press a copy of everything printed about her husband. The clippings received as a result are now in scrapbooks labeled "Eighty Days," the interval of the president's survival.

Following Garfield's death, his secretary Joseph Stanley-Brown resigned as private secretary to President Chester A. Arthur to "put in order and prepare for the biographer the letters, papers, and literary remains of the late President." The papers were finally prepared in 1885 and shipped to Mentor, where they were stored in a secure and fireproof "Memorial Room" added on to Mrs. Garfield's spacious farmhouse. Once Garfield's authorized biographer Theodore Clarke Smith completed his Life and Letters of James Abram Garfield in 1925, long-deferred decisions were made about the ultimate location of the Garfield papers. After numerous delays, James R. Garfield wrote to the Librarian of Congress on December 30, 1930, that he was sending eight boxes of papers–150 bound volumes of letters and 10 of indexes. A second and third shipment followed shortly afterwards, with subsequent gifts and purchases following through 2000.

A fuller history of the provenance of the collection was prepared for the Index to the James A. Garfield Papers, pp. v-xvi (PDF and page view) and was subsequently reproduced in the finding aid (PDF and HTML). A version appears on this website as the essay Provenance of the James A. Garfield Papers.


Schau das Video: HACKING A SUBMARINE To Escape REMOTE ISLAND In VR Island Time VR Funny Gameplay (August 2022).